Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Leningrad gedenkt dem Ende der Belagerung vor 70 Jahren

Von   /  1. Februar 2014  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

eva.- Das Ende der Leningrader Blockade vor sieben Jahrzehnten wurde in der ganzen Stadt mit Paraden, Ausstellungen, Konzerten und einem grossen Feuerwerk gefeiert (siehe Fotogalerie). An der offiziellen Gedenkveranstaltung mit Militärparade am 27. Januar auf dem Piskorewskoje-Friedhof nahm auch Präsident Putin teil.

Auf dem Friedhof sind 420.000 zivile und 70.000 militärische Opfer in Massengräbern bestattet, die in den Jahren 1941 bis 1944 umkamen. Putin legte an einem Grab mit Toten von 1942 Blumen nieder zum Andenken an seinen älteren Bruder, der während der Blockade starb. Zuvor hatte er zusammen mit Gouverneur Georgi Poltawtschenko eine grossangelegte Militärparade mit historischen Kostümen und Waffen abgenommen, an der 1500 Soldaten und rund 100 Fahrzeuge teilnahmen.

Grosse Ausstellung mit Militärfahrzeugen und Waffen

In sämtlichen Stadtbezirken wurden Gedenkveranstaltungen und Kranzniederlegungen zu Ehren der Opfer und der Überlebenden der Hungerkatastrophe und der Verteidiger und Befreier der Stadt organisiert. Veteranen, Schüler, Suworow-Kadetten und Soldaten nahmen daran teil. Am Abend desselben Tages wurde in der Philharmonie die legendäre 7. Sinfonie Schostakowitschs aufgeführt, die während der Blockade ihre Premiere erlebte.

Im Stadtzentrum an der Italyanskaya Uliza fand eine Ausstellung mit Raritäten aus den Blockadejahren statt. In Ausstellungen mit Fotos und Propagandaplakaten wurde der Geist dieser Jahre wiedergegeben. Mit zahlreichen Fahrzeugen, darunter Jeeps, Lastwagen und Oldtimern, sowie mit Geschützen, Barrikaden und Akteuren in historischen Uniformen wurde ein authentisches Strassenbild jener Zeit rekonstruiert. Ein grosses Feuerwerk schloss den Tag ab – eine Kompensation für das Neujahrsfeuerwerk, das wegen der Terroranschläge in Wolgograd abgesagt worden war.

Bilder: Eugen von Arb und Kerstin Strey/ SPB-Herold

www.newsru.com

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Das Petersburger Skulpturenmuseum zeigt „Die unbekannte Blockade“

Fragen und Missverständnisse begleiten den 70. Blockade-Jahrestag

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Deutsch-Russischer Salon: Deutschland und Russland: Zwischen Realität und Mythos

mehr…