Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Lektorium «CULTURA» im März mit Vorlesungen über Nietzsche und Kunstkuratoren

Von   /  10. März 2017  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

pd.- Das Lektorium «CULTURA» ist eine Plattform für Begegnungen von DozentInnen und ProfessorInnen verschiedener Hochschulen, die an einer Popularisierung ihrer Forschungsergebnisse interessiert sind, mit einem Petersburger Publikum, das seine Kenntnisse in Kunstgeschichte und Kunsttheorie erweitern möchte.

15. März 19.30
Vorlesung: Friedrich Nietzsche und das europäische Theater des 20. Jahrhunderts. Wollten Sie schon  immer die Grundlagen der westeuropäischen Kunst verstehen? Am Treffen des Lektoriums CULTURA erwartet Sie der deutsche Philosoph Friedrich Nietzsche in einer besonderen Gesellschaft, gebildet von Strindberg, Ibsen, Hamsun, Wilde sowie Spengler und Huizinga, Nikolaj Jewreinow, Gordon Craig und Antonin Artaud. Vortrag: Wadim Maksimow, Doktor der Kunstwissenschaft, Professor und Leiter des Lehrstuhls für ausländische Kunst am Staatlichen Institut für szenische Künste

Deutsch-Russisches Begegnungszentrum, Newski Pr. 22-24. Tel. des Lektoriums: 916-61-33. Eintritt frei. www.drb.ru

29. März 19.30
Vorlesung: Das Institut der Kuratorenschaft in der modernen Kunst. Der Beruf des Kurators entstand gegen Ende der 1960er/Beginn der 1970er Jahre. Seine Herausbildung war eine Antwort auf die soziale Revolution des Jahres 1968 mit ihrer schonungslosen Kritik an der Gesellschaft, ihren Institutionen, darunter auch das Institut der modernen Kunst. Das anstehende Treffen des Lektoriums CULTURA ist der Geschichte der Entstehung dieses neuen Berufs gewidmet, beginnend mit den ersten unabhängigen Kuratoren, die Museumsmitarbeiter und Kunsthistoriker ablösten, der Etablierung des Kuratorentums und seiner Schlüsselfiguren und den Kuratoren der größten Ausstellungen moderner Kunst. Vortrag: Olesja Turkina, Kritikerin und Kuratorin, Kandidat der Kunstwissenschaft, leitende wissenschaftliche Mitarbeiterin des Russischen Museums, Leiterin des Magister-Programms „Kuratoren-Forschungen“ an der Fakultät für freie Künste und Wissenschaften der Staatlichen Petersburger Universität.

Goethe-Institut, Nab. reki Moiki, 58. Tel. des Lektoriums: 916-61-33. Auf Russisch. Eintritt frei. www.goethe.de/stpetersburg

Bild: Edvard Munch/ Wikimedia Commons

 

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Fifa bestätigt Einsatz nordkoreanischer Sklavenarbeiter beim Petersburger Stadionbau

mehr…