Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Kultband „Kino“ präsentierte re-make vom Song „Trolleybus“

Von   /  30. Dezember 2019  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

Im nächsten Jahr, 2020, werden  30 Jahre seit dem tragischen Tod des Bandleaders Viktor Zoi und der Auflösung der Band „Kino“ vergangen sein.

Aus diesem Anlass präsentierte die legendäre Petersburger Band eine aktualisierte Version von Victor Zoi’s Song „Trolleybus“.

Die Komposition, die Teil mehrerer Alben der Gruppe ist und erstmals 1983 im Album „46“ veröffentlicht war, wurde von der Band wie in der Besetzung der 80er Jahren eingespielt.

Kino ist spätestens seit dem Tod des Songschreibers und Sängers der Band, Viktor Zoi 1990 zu einer der einflussreichsten Bands, mit maximalem Kultstatus, in Russland geworden.

Obwohl nach dem Tod des einflussreichen Rockpoeten die Band offiziell aufgelöst wurde, spielen die ehemaligen Mitglieder der Band bei wenigen  Gelegenheiten noch zusammen.

Das letzte der offizieller Kino Songs wurde mit alten Aufnahmen Zois 2012 veröffentlichten.

Seit ein paar Tagen hat die Band in der klassische Besetzung der 80er bestehend aus:
Yury Kasparyan (Sologitarre, „U-Piter“),
Alexander Titov (Bassgitarre, ex „Aquarium“),
Igor Tikhomirov (Bassgitarre, Sound Director bei  DDT)

mit der Unterstützung des Schlagzeugers von dem Projekts „Symphonic Cinema“ Oleg Shuntsov,
dem Gitarristen  Dmitry Kezhvatov („Tarakani / Kakerlaken“) und
dem Komponist Igor Vdovin am Keyboard einen neuen „KINO“ Song ein.

Das Projekt wurde von Viktor Zois Sohn Alexander produziert.
Der Song ist auf dem YouTube-Kanal der Band verfügbar und zeigt die Band bei der Aufnahme im Studio

Die Band wird in dieser Besetzung aus Anlass des Todes von Viktor Zois vor 30 Jahren und der anschließenden Auflösung der Band bei Erinnerungskonzerten am 31. Oktober 2020 im St. Petersburger Eispalast und am 21. November – in der „VTB Arena“ in Moskau spielen.

Foto: Standfoto aus dem beschriebenen Video

    Drucken       Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Food Trends 2020 in St. Petersburg und Russland

mehr…