Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Krise: Traditionelles Petersburger Kurzfilmfestival „Open Cinema“ wegen Geldmangel abgesagt

Von   /  25. Juli 2015  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

eva.- Nach zehn Jahren musste das populäre Kurzfilmfestival „Open Cinema“ wegen mangelnder Finanzierung kurzfristig abgesagt werden. Das internationale Open Air – Festival lockte jährlich tausende Zuschauer an den Strand der Peter- und Paulsfestung.

Zwei Wochen vor Beginn gab die Leitung des Kurzfilm-Events überraschend die traurige Nachricht bekannt: Weil die Stadt Petersburg und das Kulturministerium ihre Beiträge dieses für dieses Jahr aus Spargründen zurückgezogen haben, muss auf die Ausgabe von 2015 verzichtet werden.

Die Filmabende am Newa-Strand mitten in der Stadt hatten bereits Kult-Status erlangt. Laut dem Radio-Sender „Echo Moskwy“ besuchten jährlich bis zu 16.000 Interessierte die Vorführungen des wichtigsten Kurzfilmforums in Russlands, an dem jeweils auch die neuesten und besten Produktionen der internationalen Szene gezeigt wurden.

Gründe für die Sparübung unbekannt

Die Direktorin des Festivals, Tamara Larina kennt die Gründe für die Absage aus dem Smolny und aus Moskau nicht. Sie vermutet jedoch, dass der Rückzug mit der Zusammenarbeit mit dem Moskauer Filmanlass „Artdokfest“ zu tun hat, mit dem „Open Cinema“ zu tun hat, dem dieses Jahr ebenfalls die Mittel gestrichen wurden.

Eine offizielle Erklärung hat sie weder von der Stadtregierung, noch vom Ministerium erhalten. Dass, obwohl diese die Organisatoren noch dazu ermutigt hatten, ihre Anträge um Unterstützung einzureichen. Von Seiten der Festival-Organisation sei alles Nötige für die Durchführung getan worden, meinte sie.

Bild: Screenshot/www.opencinemafest.ru

www.echo.msk.ru

[ad#ad-3]

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Russland-Blog: Megapolis Moskau – Begegnung mit Bulgakow

mehr…