Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Konzert von Andrei Makarewitsch im Petersburger Club „Jagger“ abgesagt

Von   /  23. September 2014  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

TOPTICKER.- Der populäre Leader der russischen Gruppe „Maschina Vremeni“ („Zeitmaschinen“) wird seit einem Konzert vor Flüchtlingen in der Ukraine in Russland von russischen Konzertveranstaltern geschnitten. Nach Absagen in einer ganzen Reihe von Städten ist nun auch ein Auftritt im Petersburger Jazz-Club „Jagger“ kurzfristig und aus undurchsichtigen Gründen abgesagt worden.

Das gemeinsame Konzert mit dem Jazzgitarristen Ildar Kasachanow wurde „aus technischen Gründen“ gestrichen. Ob die beiden Musiker zu einem späteren Termin auftreten würden, sei noch unklar, auf jeden Fall würden die Tickets bereits zurückgegeben, sagte die Klubleitung gegenüber Fontanka.ru. Anderen Medien gegenüber hatte man erklärt, einer der sechs teilnehmenden Musiker sei erkrankt. Keine der Versionen wurde von Makarewitsch oder Kasachanow bestätigt – beide hatten von der Annullierung des Konzerts aus den Medien erfahren.

Auch Auftritte in anderen Städten geplatzt

Aus ähnlich ominösen Gründen waren in den vergangenen Wochen bereits Auftritte in Samara, Nowosibirsk, Tomsk, Saratow, Kasan und Krasnojarsk geplatzt. Mal hatten die Musiker „die Vertragsverpflichtungen nicht erfüllt“, mal habe man „nicht einigen“ können usw. Im Dezember ist ein weiterer Auftritt im Petersburger Konzersaal „Oktjabrski“ geplant – ob er zustande kommt ist ungewiss.

Zwar weigert sich Makarewitsch, daraus einen grossen Rummel zu machen, doch ist es ziemlich offensichtlich, dass die Schwierigkeiten nach einem Auftritt vor Flüchtlingen aus dem Donbass in der ukrainischen Stadt Swjatogorsk, bei dem Makarewitsch drei Lieder gesungen hatte, ohne jedoch politisch Stellung zu nehmen.

Hetzkampagne nach Konzert in Ukraine

Danach behauptete der Duma-Abgeordnete von „Einiges Russland“ Ewgeni Fedorow, Makarewitsch unterstütze die Regierung in Kiew und es solle sämtliche Auszeichungen und Orden zurückgeben. Damit wurde in den russischen Medien eine Hetzjagd auf den“Verräter“ und  „Freund der Junta“ ausgelöst, die dazu führte, dass Makarewitsch in einem offenen Brief an Präsident Putin darum bat, die Schmutzkampagne zu stoppen.

Es ist nicht der erste Auftritt, der in Petersburg vor dem Hintergrund der Ukraine-Krise abgesagt wird. Ende Februar war bereits ein Konzert der ukrainischen Gruppe “Okean Elsy” im Eispalast gestrichen worden, nachdem die Politiker Vitali Milonow und Wladimir Schirinowski dagegen ausgesprochen hatten. Auch die Petersburger Sängerin von „Notschnie Snaipery“ wird nach einem Konzert in Kiew praktisch boykottiert.

Bild: Andrei Makarewitsch an einer Veranstaltung gegen den Krieg in der Ostukraine. (Wikimedia Commons/Bogomolov.pl)

www.fontanka.ru

Weitere Neuigkeiten finden Sie auf unserem Nachrichtenticker >>>

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Petersburger Rocksängerin nach Konzert in Kiew faktisch unter Auftrittsverbot

Konzert der ukrainischen Gruppe “Okean Elsy” im Petersburger Eispalast abgesagt

[the_ad_placement id=\“single\“]

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Milde Strafe für jugendlichen Streich

mehr…