Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Konzert des Musikkorps der Bundeswehr in St. Petersburg

Von   /  20. August 2012  /  2 Kommentare

    Drucken       Email

pd.- Im Rahmen des Deutschlandjahrs in  Russland besucht das „Musikkorps der  Bundeswehr“ St. Petersburg. Es blickt  auf 50 Jahre erfolgreiche militärmusikalische Tätigkeit zurück. An die verschiedensten Aufgaben aller Größenordnungen gewöhnt, vom glanzvollen  Staatsempfang, Ehrungen für Bundespräsidenten und Kanzlern sowie  anderen großen protokollarischen  Diensten über das große Konzert bis  hin zur kleinsten Kammermusikveranstaltung, spielte das Musikkorps bei unzähligen Anlässen.

Die Musiker sind stolz darauf, in den 50 Jahren ihres  konzertanten Wirkens nicht nur Tausenden von Menschen mit ihrer Musik Freude bereitet, sondern darüber  hinaus für wohltätige Zwecke über 10  Millionen Euro eingespielt zu haben. Das „Musikkorps der Bundeswehr“  wurde 1957 in Rheinbach bei Bonn aufgestellt und bestand aus 2 Offizieren und 82 Soldaten aller Dienstgrade unter der Leitung von Hauptmann  Friedrich Deisenroth. Im Rahmen  des protokollarischen Ehrendienstes  erfüllte das Musikkorps seither ungezählte Male auf allen protokollarischen  Ebenen, vom Staatsempfang bis zum  „kleinen Protokoll“ mit Trommlern  und Pfeifern.

1959 wurde das damalige  „Stabsmusikkorps der Bundeswehr“ in  seine neue Garnisonsstadt nach Sieg-  burg/Bonn verlegt.  Das Musikkorps war nicht nur im Inland ein populärer Klangkörper, auch  bei zahlreichen Auslandseinsätzen  stellte es seine Qualität immer wieder  unter Beweis. Erwähnenswert u.a. die  Mitwirkung (1972) bei einer großen  Musikshow im Herzen von Paris mit einem Zusammentreffen mit russischen Militärmusikern oder auch die  Konzertreise anlässlich der 200-Jahrfeier der USA.

Die Wiedervereinigung  Deutschlands führte das Stabsmusikkorps 1990 erstmalig nach Ostberlin,  wo es im Rahmen der Feierlichkeiten  repräsentativ eingesetzt wurde. Eine erste Tournee führte das Orchester in  den Harz, nach Sachsen-Anhalt, Sach-  sen und Brandenburg.  Mit der vor einigen Jahren erfolgten Neuformulierung des Auftrages, als repräsentatives  Konzertorchester im In- und Ausland  auf höchstem künstlerischen Niveau  zu wirken, erhielt das Orchester seinen  jetzigen Namen.

Das Konzertprogramm:

Musikkorps der Bundeswehr:  Simon, Suppé, Poulenc, Schosta-  kowitsch. Konzert im Rahmen des  Deutschlandjahres in Russland  unter der Leitung von Oberstleutnant Walter Ratzek. Solist:  Hauptfeldwebel Jochem Beyer  (Klarinette).

Kürassiermarsch „Großer Kurfürst“.  Walter von Simon. Bearb.: Hackenberger / Deisenroth.

„Leichte Kavallerie“. Franz von  Suppé. Bearb.: Walter Ratzek.

Sonata für Klarinette in Bb und  sinfonisches Blasorchester. Allegro  Tristamente – Romanza – Allegro  con fuoco. Francis Poulenc. Bearb.:  Guido Rennert.

Festive Ouverture. Dmitri Schostakowitsch.

Fluch der Karibik Klaus Badelt/  Hans Zimmer. Bearb.: Guido  Rennert.

Marsch des Leib-Garde-Preobraschjensky-Regiments aus Sankt  Petersburg. Anonym. Bearb.:  Hackenberger / Deisenroth.

My Fair Lady, ein konzertanter  Querschnitt. Frederick Loewe/  Alan Jay Lerner. Bearb.: Jörg  Murschinski.

27. August 19.00  Staatliche Akademische Kapella.  Nab. Reki Moiki 20. Tel. 314-10-58.  www.glinka-capella.ru

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

2 Kommentare

  1. mm sagt:

    Hallo Herr Willms

    im Rahmen des deutsch – rusischen Jahres haben sie in der Tat einer guten Sache gedient.
    Vielen Dank!

    Gruesse aus St. Petersburg

  2. Jürgen Willms sagt:

    Ich war mit dem HMK 300 2004 in St.Petersburg. Eine tolle Stadt und ein einmaliges Erlebnis kurz vor meiner Pension im Militärmusikdienst. In deutscher Militäruniform in Russland – schon etwas besonderes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

MAKSA – expressive Kunstbrückenbauerin zwischen Hamburg und Petersburg

mehr…