Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Kein TÜV für alle – Ein Jahr freie Fahrt!

Von   /  4. Juni 2011  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

mm – Ab Heute beginnt für die Besitzer von PKW in Russland eine seltsame „Amnestie“. Die Technische Überwachung ihrer Fahrzeuge ist für ein Jahr ausgesetzt. Neufahrzeuge werden ohne technische Kontrolle, nach Sicht geprüft und freigestelmpelt. Für alle Anderen gilt der Kontrollstempel von 2011 ohne Überprüfung auch bis Ende 2012. Für Fahrten in das Ausland kann eine, um ein Jahr verlängerte Plakette beantragt werden.

Präsident Medwedew leitet damit die Reform eines kranken Systems ein. Die Zuständigkeit für die Technische Prüfung wird voraussichtlich von der bisher zuständigen Verkehrspolizei an die KFZ-Versicherungen übertragen. Der erhoffte Effekt ist ein Austrockenen des Korruptionssumpfs und die Verbesserung der faktischen Fahrzeugsicherheit*. Die Legislative hofft dass das Eigeninteresses der Versicherungen nicht nur die fahruntüchtigen Fahrzeuge von der Strasse holt, sondern auch die Lösung des alljährlichen Staus vor den Kontrollstellen.

Auslösender Moment waren mitunter tagelange Schlangen vor den Prüfstelle und zuhnehmender Unmut der Betroffenen Moskauer am Ende April, welche den Präsidenten veranlassten hier schnell zu handeln. Die Reform des mitunter korrupten KFZ-Prüfsystems hat der Präsident schon langem gestört und nun zur Chefsache erklärt und zeigt sich im Angesicht der anstehenden Wahlen handlungsfähig.

Der Unmut der Bevölkerung, im Besonderen der Autofahrer, gegen Ungleichbehandlung und Korruption kann sich schnell zu einem politischen Flächenbrand ausweiten. Ein warnendes Beispiel sind die Proteste gegen die Blaulichter auf den Autos der Staats Nomeklatura im letzten Jahr. Die haben sich beschleunigt durch Internet und tödliche Unfälle, zu einer sehr agilen, und vor allem unkontrollierten Protestbewegung geführt. An deren Ende stand die praktische Abschaffung der Nutzung der stauvermeidenden Blaulichter durch Oligarchen und hohe Staatsbeamte.

Text: Markus Müller
Foto: Eugen von Arb

*Selbst die seltsamsten Fahrzeuge, solche welche mann auch bei Gegenwind als fahruntauglich identifiziert, bleiben defakto unbehelligt, wenn sie den korrekten Prüfungsschein fahren.

    Drucken       Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Wachsende Beliebtheit der „Lux-Express-Busse“ nach Finnland

mehr…