Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Karibu Sansibar – Willkomen in Sansibar! Finissage im Skulpturenmuseum

Von   /  28. August 2012  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

TOPTICKER.- Mit einer Exkursion in die ostafrikanische Küstenstadt Sansibar schliesst das Städtische Skulpturenmuseum die diesjährige Ausstellung mit afrikanischer Kunst. Die Kuratorin Anna Siim, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Petersburger Museums für Anthropologie und Ethnographie wird ihrem Publikum über das Leben und die Bräuche dieser Stadt in Tansania erzählen.


Von ihrer letzten Reise hat sie eine kleine Sammlung von Textilien – Teppiche und Kleider – mitgebracht, die in der tansanaischen Kultur eine wichtige Rolle spielen. Darunter ist die traditionelle Kleidung „Kanga“, die von den Frauen getragen wird. Ausserdem werden Teppiche mit Volksweisheiten gezeigt.

Es ist die letzte Gelegenheit, sich die reiche Ausstellung mit Stücken aus der Sammlung von Igor Kopytzew anzusehen. Er sammelte rund 2000 Objekte aus verschiedenen Ländern Afrikas – zeitgenössische und traditionelle Kunst, Malerei, Skulpturen und Textilien.

In seinem nicht publizierten Roman “Kontinent” schrieb er über sein geliebtes Land. Teile seiner Sammlung vermachte er der Kunstkamera, der Russischen Akademie der Wissenschaften und dem Museum für Religionsgeschichte. Im jungen Alter von 43 Jahren kam er während einer Expedition in Sierra Leone ums Leben. Anna Siim hat Kopytzew auf einigen seiner Reisen begleitet und war ihm als Expertin bei der Auswahl der Objekte behilflich. (eva)

Bild: Anna Siim (rechts im Bild) wird über das Leben und die Kultur Tansanias erzählen. (Foto: Eugen von Arb/SPB-Herold)

29. August 16.00. Finissage. Ausstellungssaal des städtischen Skulpturenmuseums, Newski Prospekt 179/2. Eintritt 50-100 Rubel. Тel. 314-12-14. www.gmgs.ru

Weitere Neuigkeiten finden Sie auf unserem Nachrichtenticker >>>

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Skulpturenmuseum lädt ein zum Schnupperkurs in Swahili

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

WM2018: Peruanische Taschendiebe verurteilt – mit Hilfe von Google-Übersetzer

mehr…