Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Kampfhunde werden bald kurz gehalten

Von   /  11. Juli 2009  /  1 Kommentar

    Drucken       Email

mm. Nach dem in den letzten Tagen Fälle bekannt wurden bei denen Kleinkinder von aggressiven Kampfhunden angefallen wurden haben besorgte Eltern die Stadtverwaltung aufgefordert eine Gesetzesvorlage einzubringen. Diese ließ sich nicht lange bitten, und die Gouverneurin Valentina Matwijenko gab Gestern bekannt, daß ein Städtisches Gesetz noch im August verabschiedet werden soll.

Was einem Neuankömmling in St. Petersburg, aber auch jedem der darauf achtet recht bald auffällt, ist die Vorliebe der Einwohner für angsteinflößende Hunderassen.  Wer im Park als Jogger seine Runden drehen möchte, sollte immer eine Portion Pfefferspray in Reichweite haben. In einigen Parks, wie im Park Popedy sind Hunde aufgrund der Vorfälle bzw. der Angst der Besucher ausgesperrt worden.

Sind in der Schweiz und Deutschland die sogenannten „Kampfhunde“ bereits streng reglementiert und müssen die Halter, je nach Bundesland oder Kanton einen „Gutartigkeit“ Test nachweisen gilt bislang in St. Petersburg die Regel, „je fieser der Hund desto respektvoller der Herr“.

Nachdem letzte Woche ein kleiner Junge von einem Kampfhund, plötzlich und vollkommen unabwendbar angefallen wurde und dem Kind schwere Verletzungen im Gesicht und Bisswunden zufügte hat die Stadtregierung auf die Aufforderungen der Besorgten Eltern reagiert und das neue Gesetz für August angekündigt.
Auffallend ist inzwischen jedoch das sich im Zuge der öffentlichen Diskussion auch viele Erwachsene zur Ihrer Furcht vor den Kampfhunden bekennen.  Rentner und Jugendliche, Männer und Frauen und vor allem auch besitzer kleiner Hunderassen fürchten sich gleichermassen vor den Hunden.

Ob das Stadtgesetz jedoch auch den gewünschten Effekt hat ist abzuwarten. Sollten die Strafen zu hoch werden befürchten viele Bürger, könnten die zu Teueren Hunde dann ohne Maulkorb einfach auf der Strasse ausgesetzt werden.

In einigen Stadtteilen sind des Nächtens wilde Hunderudel mit kleineren und mittleren Hunden unterwegs, die noch vor den Bewohner zurückscheuen, wenn jedoch erst ein Kampfhund das Rudel anführt dann werden die nächtlichen Gefechte der Rudel nicht nur lauter, sondern auch für die Passanten gefährlicher hotslotsonline.net.

Markus Müller

Bild: Wikipedia Commons, Bullterrier

    Drucken       Email

1 Kommentar

  1. Jana sagt:

    sehr einfache sicht der dinge, an die armen hunde denkt mal wieder keiner ….
    Wer bringt meine Hunde mit aus St. Petersburg nach Deutschland oder in die Schweiz? Ich siche jemanden der egal wann in nächster Zeit von St. Petersburg nach D oder Sui fliegt und einen oder zwei Hunde mitbringen kann (Flugpatenschaft ohne Kosten für Sie). Ich würde mich aber erkenntlich zeigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Milde Strafe für jugendlichen Streich

mehr…