Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Isaakskathedrale wird nicht an Kirche zurückgegeben

Von   /  3. September 2015  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

eva.- Die Petersburger Stadtregierung hat beschlossen, die Isaakskathedrale nicht an die russisch-orthodoxe Kirche zurückzugeben und sie als Museum weiterzubetreiben. Die mögliche Restitution der Isaakskathedrale hatte zu einer breiten öffentlichen Diskussion geführt, und eine Reihe von Politikern strebten ein Referendum an.

Der erste Versuch, ein Referendum zu beantragen wurde jedoch wegen Formfehler zurückgewiesen. Nun ist die Regierung mit ihrem Entscheid einem zweiten Versuch zuvorgekommen. Die Absage an die Kirche wird mit wirtschaftlichen Argumenten begründet. Die Rückgabe an die Kirche würde einen starken Einnahmerückgang bedeuten, und da die Kirche selbst kein Geld für den Unterhalt der Kirche besitzt, müsste die Stadt zusätzliche Finanzmittel aufbringen.

Die abschlägige Antwort ist insofern erstaunlich, dass der Petersburger Gouverneur Georgi Poltawtschenko als sehr religiös gilt und seine Verbindungen zur Kirchenführung sehr eng sind. Die Rückgabe galt darum als sicher – aber nun scheinen die wirtschaftlichen Bedenken überwogen zu haben. Allerdings behält sich die Kirche vor, gegen den Entscheid Rekurs einzulegen.

Bild: Eugen von Arb/ SPB-Herold

www.fontanka.ru

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Streit zwischen Staat und Kirche um die Isaakskathedrale

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Milde Strafe für jugendlichen Streich

mehr…