Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Petersbürger Loic Carlier: Französischer Wein & Kultur

Von   /  14. November 2008  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

Das heutige Interview für unsere Rubrik „PETERSBÜRGER“ führte Markus Müller mit Loic Carlier, der seit fast 5 Jahren in St. Petersburg französischen Wein und Weinkultur vermittelt.

SPH: Herr Carlier, vorab die Frage wie kommt es, dass Sie als Franzose unser Interview auf Deutsch machen ?
Loic Carlier: Ganz einfach, ich habe 6 Monate in München und 1 Jahr in Konstanz Politikwissenschaften studiert, dazu musste ich Deutsch lernen.

SPH: Politikwissentschaft und Wein – wie passt das zusammen ?
Loic Carlier: Im Gegensatz Namen des Studiums muss mann als Politikwissenschaftler nicht gleich Politiker werden. Das Studium umfasst u.A. auch Management, Verwaltung, Herbeiführung und Moderation von Entscheidungsprozessen und in meinem Fall habe ich den Schwerpunkt auf Wirtschaft gelegt.
Dannach habe ich noch in die USA Wirtschaft und Marketing studiert.

SPH: Wie kamen Sie auf die Idee nach St. Petersburg zu kommen um als Weinpromotor zu arbeiten ?
Loic Carlier: Nach dem Studium habe ich mich in Frankreich umgesehen und im Umfeld der Grossfirmen, in denen mann das Arbeitsleben beginnt, habe ich mich nicht wirklich wohlgefühlt. Ich möchte die Ergebnisse meiner Arbeit sehen – im Guten wie im Schlechten – und habe mich dann gleich nach dem Studium
Selbständig gemacht.

SPH: Ein mutiger Schritt sich im Jahr 2005 in Russland, gleich nach dem Studium, selbständig zu machen – wie kam es dazu ?
Loic Carlier: (Lacht) die offizielle oder die inoffizielle Version ?

SPH: Am besten Beide..
Loic Carlier: Ich habe damals ein Mädchen aus St. Petersburg kennen gelernt und bald war die Frage wo leben ?  Bei Ihr in St. Petersburg oder in Frankreich ? Meine Idee französische Wein im  Ausland zu propagieren war noch nicht konkret, aber es hat mich mehr gereizt als in Frankreich  zu bleiben und so habe ich meine Firma mit viel Elan aber auch etwas idealistischen Vorstellungen von meinen Chancen in Russland begonnen. Tatsache war, dass ich noch kein Russisch konnte und potentielle Kunden sehr mistrauisch waren ob ich nicht bald wieder weg bin.

Nach fast 5 Jahren ist das Gott sei Dank kein Problem mehr, ich kann schon ausreichend Russisch und meine Kunden sind zufrieden.

SPH:
Was hat Ihnen geholfen hier Fuss zu fassen ?
Loice Carlier: Die Zeit – ich habe Russisch gelernt, sehr viel gearbeitet, mir einen Freundeskreis aufgebaut und hin und wieder auch Glück gehabt. So war ich z.B. der „Franzose“ in einer russsichen NTV Produktion aus Anlass der G8 in St. Petersburg. Nach dem meine Kunden diese Fersehsendung gesehen haben, war vielen klar, das ich hier eine langfristige Perspektive habe und auch sonst hat die Sendung gute Kontakte gebracht.

SPH: Was hat Ihnen am meisten Probleme gemacht ?
Loic Carlier: Ja am Anfang, die Sprache, die Mentalität, und nach wie vor die Bürokratie.

SPH: Alle reden von der kommenden Wirtschaftskrise – bemerken sie diese Schon ?
Loic Carlier: Meine Kundschaft für den Cognac, Armagnac und Wein ist in der oberen Hälfte des Segments angesiedelt. Daher erwarte ich hier keine Änderungen. Im Übrigen war in meinem Geschäft in Russland immer gerade eine Krise. Z.B. im Jahr 2006 das berühmte Importverbot – das war zwar bald wieder aufgehoben, aber die Hälfte meiner Kunden waren danach insolvent.

Auch der beständige Kampf mit dem Zoll, den meine Kunden ausfechten stört gewaltig.  Was die aktuelle Krise angeht warte ich das mal ab.

SPH: Verkaufen Sie den Wein selbst?
Loic Carlier: Nein, den Import und Verkauf übernehmen meine Kunden. Mein Job ist die Produkte intelligent zu vermarkten und so für die Nachfrage bei den Kunden zu sorgen. So veranstalten wir u.A. Wein und Business Events oder machen Weinproben als Firmen-Incentives. Ich arbeite gerade auch an der nächsten Generation unserer Weinseminare.

SPH: Nach 5 Jahren  – wie gefällt Ihnen das Leben in St. Petersburg ?
Loic Carlier:
Ja privat sehr gut. Ich habe meinen Lebensmittelpunkt hier und es gibt immer noch so viel zu entdecken. Ich fahre z.B. fast jedes Wochenende aus der Stadt raus, das Ziel wird mit den Freunden am Morgen festgelegt und dann kommen wir bis Nowgorod, Lomonosow, Wyborg. Aber auch in der Stadt gibt noch so viel zu entdecken.

SPH: Vielen Dank für das Gespräch weiterhin viel Erfolg in St. Petersburg.

    Drucken       Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Milde Strafe für jugendlichen Streich

mehr…