Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Galerie Borey im Juni: Ikonenmalerei, „Fremdes Licht“ und „Neue Helden“

Von   /  30. Mai 2010  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

eva.- Die Galerie “Borey” zeigt im Juni wiederum eine vielseitige Kunstmischung mit Reisefotografie, Ikonenmalerei, Objekten und Malerei. In der Ausstellung „Byzantinische Kindheit“ (1. bis 12. Juni) zeigt die Galerie „Borey“ Arbeiten der Künstlerschule Nr. 13, die den Kindern neben dem üblichen Lehrstoff die Traditionen der Ikonenmalerei vermittelt. Diese Schulrichtung widerspiegelt die allgemeine Renaissance der russisch-orthodoxen Kirche.


Mit der Religion wurde auch das damit verbundene Kunsthandwerk wieder entdeckt. Im ganzen Land werden hunderte Kirchen wieder hergestellt oder neu errichtet – daher sind erfahrene Ikonen- und Freskenmalerei momentan gesuchte Spezialisten. Neben der Schaffung von Heiligenbildern erhalten die Schülerinnen und Schüler auch das Wissen über Erhaltung und Erneuerung historischer Werke vermittelt, die den Bildersturm der Sowjetzeit überlebt haben.

Die 1965 Kira Kotljar stellt in ihrer Ausstellung „Fremdes Licht“ (15. bis 26. Juni) Fotografien und Objekte vor, die während und nach Reisen nach Asien mit Schwerpunkt Birma (Myanmar) entstanden sind. Kotljar, sammelte nach ihrer Grafik- und Theather-Ausbildung vielseitige Berufserfahrung im In- und Ausland.

Sie arbeitete unter anderem für die Eremitage, für diverse Zeitschriften und war Mitglied der Hamburger Künstlergemeinschaft „Koppel“ 66 (Haus für Kunst und Handwerk). Während ihren ausgedehnten Reisen nach Asien lernte sie die buddhistische Kultur Birmas kennen und hielt sie mit der Kamera fest. Irina Dudina wirft einen Blick zurück in die bewegten 80er- und Neunzigerjahre als das sowjetische Alltagsleben durch durch die politischen Neuerungen durcheinander gebracht wurde und eine neue Welt mit „Neuen Helden“ entstand.

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Galerie “Borey” im Mai: “Sachensucher”-Fotografie, Kollektivkunst, “Roter Matrose” und Tod des Fernsehers

Galerie Borey, Liteiny Prospekt 58, Tel. 275-38-37, Dienstag bis Samstag von 12.00 bis 20.00 geöffnet, Eintritt frei

www.borey.ru


Просмотреть увеличенную карту

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Estland erwartet zehntausende russischer Neujahrsgäste

mehr…