Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Grundstein für Boris Eifman-Tanzakademie in Petersburg gelegt

Von   /  20. Mai 2011  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

eva.- Der russische Tänzer und Choreograph Boris Eifman orientierte persönlich die Presse über die Entwicklung seiner Tanzakademie auf der Petrograder Seite an der Uliza Bolschaja Puschkarskaja. Eifman zeigte sich sehr erfreut über die “märchenhaft rasche” Umsetzung seiner Idee. Vor vier Jahren war das Projekt, das in das Baukonzept  “Europaufer” eingebunden ist, eingereicht und innerhalb kurzer Zeit von der Stadtregierung bewilligt worden.


Die Tanzakademie wird nach den Plänen des russischen Architekturbüros “Studio-44” gebaut und soll bereits im September kommenden Jahres eröffnet werden. Die Schule ist verbunden mit dem Tanzpalast, die nach einem Projekt des holländischen Büros “UN Studio” von Gerard Loozekoot bis 2015 errichtet werden soll.

Wie Eifman erklärte, wird die Akademie nach dem bewährten Internatsprinzip anderer Musik- und Tanzschulen funktionieren und aus ganz Russland talentierten Kindern ab sieben Jahren offen stehen. Neben dem Schwergewicht in der Tanzausbildung werden Mädchen und Jungen der Akademie einen normalen Schulunterricht erhalten. Im Gegensatz zu ähnlichen Ausbildungen in Frankreich oder in den USA soll die Eifman-Akademie kostenlos sein und über einen Fond finanziert werden.

Auf einer Fläche von rund 12.000 Quadratmetern werden ein Schülerwohnheim, Trainings- und Tanzsäle und ein Schwimmbad untergebracht. An der Eifman-Akademie sollen hochkarätige internationale Tanzpädagogen  einen neuen russischen Tanznachwuchs heranbilden. Als Leiter der Akademie soll bereits Martin Puttke, Professor an der Berliner Schule für zeitgenössisches Ballett, bestimmt worden sein.

www.nvspb.ru

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Der Tanzpalast von Boris Eifman wird von Gerard Loozekoot gebaut

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Paul Ammann in Russland: „Ich finde es gut, dass sie an ihr eigenes Land glauben“

mehr…