Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Gezinkte Reifeprüfungen und Plagiatsvorwürfe – Glaubwürdigkeit des russischen Bildungssystem erschüttert

Von   /  13. Juni 2013  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

Von Eugen von Arb

Seit der Einführung der einheitlichen staatlichen Reifeprüfung (EGE) 2009 sind die Medien jährlich während der Prüfungstage voll mit Skandalmeldungen über Verstösse. Auch bei den Diplomen auf weiter oben auf Hochschulstufe stimmt einiges nicht – Diplome sind käuflich, und mehrere prominente Politiker wurden bisher mit Plagiatsvorwürfen bei ihren Doktorarbeiten konfrontiert – darunter auch der Petersburger Gouverneur Georgi Poltawtschenko.

Meldungen über verratene Prüfungsfragen und -Lösungen an Reifeprüfungen gab es immer vereinzelt – vorwiegend aus zentralisierten Staaten mit einheitlichen Prüfungen. In einigen Ländern, wie zum Beispiel Österreich ist man gerade daran eine Zentralmatura einzuführen. In Russland sind die Folgen der Vereinheitlichung des Prüfungsstoffs verheerend – vor allem dank dem Internet.

Seit Beginn der Prüfungen jagen sich in Russland die Meldungen über Prüfungsunterlagen, die im Sozialnetzwerk Vkontakte.ru ausgelegt wurden, gerade rechtzeitig vor den Prüfungen. So erschienen bereits die Fragen in den Fächern Physik, Mathematik, Geschichte und Russische Sprache im Internet. In der Republik Kabardino-Balkarien wurde bei einer Überprüfung der regionalen Prüfungszentrale ein Mitarbeiter bei der Übergabe von nachgebesserten Prüfungsunterlagen erwischt und eine Million Rubel an Bestechungsgeldern sichergestellt.

Harte Strafen angekündigt

Der Staat reagiert harsch auf die Verstösse – Andrei Fursenko, Berater von Präsident Putin und bis 2012 Bildunsminister kündigte harte Strafen an. Die staatliche Bildungsbehörde, die Polizei und sogar der Geheimdienst sind den Tätern auf der Spur. Schüler und Schülerinnen, die erwischt werden, müssen ein Jahr nachsitzen.

Ein Stavropoler Arzt wurde entlassen, weil er einem Schüler ein Zeugnis zur frühzeitigen Prüfungsabgabe ausgestellt hatte und sich dessen „brilliante“ Prüfungsergebnisse als gefälscht erwiesen hatten. Wie Fontanka.ru schreibt, sind verschärfte Kontrollen in den südrussischen Regionen Kabardino-Balkarien, Stavropol, Dagestan und Woronesch vorgesehen, wo die Statistik „verdächtig“ gute Prüfungsergebnisse ausgewiesen hatte.

Prüfungsfragen per Handy an Nachhilfelehrer

Aber auch in St. Petersburg gibt es Meldungen von elementaren Verstössen während der Prüfungen. So wird in der Zeitung „Moy Rayon“ beschrieben, wie ein Schüler die Prüfungsfragen per Handy an seinen Nachhilfelehrer schickt und umgehend Antwort erhält – das, obschon Telefone während der Prüfung strengstens verboten sind.

Korruption und Fälschungen gibt es auch im Hochschulbereich – in der Metro sind vielerorts Aushänge mit der Aufschrift „Diplome und Attestate“ mit einer Telefonnummer angebracht. Nach den Skandalen um Dissertations-Plagiaten im Westen ist man auch in Russland daran gegangen, die Doktortitel zu überprüfen. Im Auftrag der Russischen Nationalbibliothek hat sich die Firma „Antiplagiat“ daran gemacht, sämtliche historischen Dissertationen, die nach 2000 geschrieben wurden, auf Plagiatsverdacht zu überprüfen. Laut der russischen Generalstaatsanwaltschaft wurden allein 2012 mehr als 1300 Doktortitel unberechtigt vergeben.

Dissertation des Gouverneurs untersucht

Auch das unabhängige Projekt des Journalisten Sergei Parchomenko und des Wissenschaftlers Andrei Rostowzew ist Plagiat-AutorInnen in Russland auf der Spur. Bereits eine ganze Reihe prominenter Figuren sind in ihr Visier geraten, so der russische Kinder-Ombudsmann Pawel Astachow, sowie eine Reihe von Abgeordneten der Staatsduma.

In Zusammenarbeit mit der Zeitung „Moi Rayon“ nahmen sie auch die Dissertation des Petersburger Gouverneurs Georgi Poltawtschenko unter die Lupe. Dabei stellte sich heraus, dass von 194 Seiten 152 aus anderen Quellen entlehnt wurden und nur 29 Seiten aus der Feder des Politikes stammen.

Bild: Eugen von Arb/ SPB-Herold

www.fontanka.ru

www.mr7.ru

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Sommerzeit ist Prüfungszeit – und die Korruption im russischen Bildungssystem grassiert

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

WM2018 – was rund um den Fussball geschieht: „ausgesperrter“ Blatter geniesst Fussball-WM als Putins Gast – Küsse und Beleidigungen von Fans

mehr…