Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Gernot Erler zum Sonderbeauftragten der Bundesregierung für den OSZE-Vorsitz 2016 ernannt

Von   /  20. Dezember 2014  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

mm./pd. – Gernot Erler übernimmt ab 1. Januar 2015 das neue Amt des Sonderbeauftragten der Bundesregierung für den deutschen OSZE-Vorsitz 2016. Erler gilt nicht nur als fundierter Kenner Russlands und Osteuropas, sondern auch als redegewandter und geschickter Verhandlungspartner.

Am Rande eines EU-Außenministertreffens in Brüssel gab Aussenminister Steinmeier die Personalie bekannt: „Ich danke Gernot Erler, dass er diese wichtige Aufgabe in Zeiten übernimmt, die wahrlich keine leichten sind. Mit seiner ausgewiesenen Osteuropa-Expertise und seiner langjährigen Tätigkeit als Koordinator für die deutsch-russische Zusammenarbeit ist Gernot Erler ein erfahrener Brückenbauer zwischen Ost und West – genau das, was wir jetzt auch in der OSZE brauchen. Nach Jahren des Dornröschenschlafs hat die OSZE in der Ukraine-Krise gezeigt, welch tragende Rolle sie weiterhin für die europäische Friedensordnung spielen kann.“

Gernot Erler, der Koordinator für die gesellschaftspolitische Zusammenarbeit mit Russland, den Ländern der östlichen Partnerschaft und Zentralasien, übernimmt zusätzlich ab 1. Januar 2015 das neue Amt des Sonderbeauftragten der Bundesregierung für den OSZE-Vorsitz 2016. Nach einem dementsprechenden Kabinettbeschluss am vergangenen Donnerstag wurde heute die Dienstvereinbarung unterzeichnet.

Der Sonderbeauftragte, dessen Amt bis 31. Dezember 2016 befristet ist, bringt sich in die Planung und Gestaltung des deutschen OSZE-Vorsitzes ein und vertritt Außenminister Steinmeier bei Tätigkeiten, die in Zusammenhang mit dem OSZE-Vorsitz stehen, u.a. in der OSZE-Troika.

Am 5. Dezember wurde Deutschland beim OSZE-Ministerrat in Basel zum OSZE-Vorsitz 2016 ernannt. Bereits ab 1. Januar ist Deutschland Teil der sogenannten OSZE-Troika, die stets aus dem amtierenden Vorsitz sowie dem Vorgänger- und Nachfolgevorsitz gebildet wird. In diesem Rahmen übernimmt Deutschland schon in wenigen Wochen wichtige Beratungsaufgaben und unterstützt gemeinsam mit der Schweiz den serbischen Vorsitz 2015.

Pressemitteilung des Auswärtigen Amts in Berlin

Foto: Eugen von Arb/SPB-Herold

Weitere Artikel zu diesem Thema:

West-Ost-Krise: “Wir glauben, dass es einen Weg zurück gibt”

[ad name=“ad-3″]

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Saisonbeginn: Petersburger Gastgewerbe wird erpresst

mehr…