Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Gerhard Meier-Büste an Petersburger Puschkinhaus übergeben

Von   /  15. Mai 2018  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

eva.- Eine schweizer Delegation hat dem Petersburger Literatur-Archive eine Bronzebüste des schweizer Bildehauers Gerhard Meier übergeben. Russlands Literatur, insbesondere Lew Tolstei lagen dem schweizer Schriftsteller immer sehr nahe.

Die Büste aus der Hand des Bildhauers und Meier-Freundes Kari Stettler wurde dem Puschkinhaus im Rahmen einer feierlichen Zeremonie übergeben. Neben dem Autor der Meier-Büste trat die Tochter des 2008 verstorbenen Schriftstellers und Verwalterin des Familienarchivs Susanna Stöcklin-Meier auf und überreichte dem Puschkin-Haus eine Reihe von weiteren Gaben, darunter eine Gesamtausgabe von Meiers Werk. Ausserdem trat Madeleine Lüthi, die Präsidentin des Zentrums „Helenika“, das an dem Projekt beteiligt ist, vor das Publikum und dankte allen Beteiligten.

Dass die Büste Kari Stettlers, welche den gescheiten und gleichzeitig etwas schelmigen Charakters Meiers gut charakterisiert, einen guten Platz im Literatur-Archiv bekommen wird, dafür wird Elena Kotschnewa sorgen, die von Seiten des Puschinhauses für das Projekt verantwortlich ist.

Gerhard Meier war zwar ein bekennender „Provinzschriftsteller“, aber dennoch liess er sich von der Weltliteratur beeinflussen – unter anderem von Lew-Tolstoi, dessen Landsitz in Jasnaja Poljana er zusammen mit seiner Frau Dorli auf einer Russlandreise 1994 besuchte. Meier besass die Gabe, in seinem kleinen „Nest“ namens Niederbipp, einen eigenen literarischen Kosmos zu erschaffen. Damit durchbrach er die provinzielle Enge der Schweiz, die vielen seiner schreibenden Zeitgenossen zu Schaffen machte, zu durchbrechen.

Bilder: Eugen von Arb/ SPB-Herold

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Franz Hohler in St. Petersburg: „Alle Satiriker sind verwandt miteinander“

 

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

„Zum Fressen gern“ – leckere und lustige Foto-Stillleben in einer Ausstellung

mehr…