Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Fußball: FC Zenit nimmt Villas-Boas für zwei Jahre als Cheftrainer unter Vertrag

Von   /  24. März 2014  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

TOPTICKER.- Der FC Zenit Sankt Petersburg hat einen zweijährigen Vertrag mit Andre Villas-Boas unterzeichnet: Der 36-jährige Coach übernimmt den Posten des Cheftrainers, teilt die offizielle Webseite des Fußballclubs mit. Villas-Boas hatte zuvor als Chefcoach von Porto gearbeitet. Mit diesem Club gewann er innerhalb einer Saison die portugiesische Meisterschaft und das Landespokal sowie die Europa League. Später war er als Cheftrainer der Londoner Clubs Chelsea und Tottenham tätig.

Der Portugiese löst den Italiener Luciano Spalletti ab, der seit Dezember 2009 in St. Petersburg tätig war. Neun Spielrunden vor dem Ende der russischen Landesmeisterschaft führt Zenit den Kampf um einen Medaillenplatz.

Villas-Boas wurde am 17. Oktober 1977 in Porto geboren und hat englische Vorfahren. Seit 2004 ist Villas-Boas mit Joana Maria Noronha de Ornelas Teixeira verheiratet und hat mit ihr zwei Töchter. Als Kind entwickelte er Sympathien für den FC Porto, jedoch erkannte er früh, dass es für eine Profikarriere nicht reichen würde.

Trainer-Karriere mit 23 Jahren

Mit 16 Jahren fand er heraus, dass der damalige Trainer von Porto, Bobby Robson, bei ihm im Wohnblock wohnte. Dieser arrangierte für Villas-Boas nach einem Gespräch, in dem Robson u. a. sein gutes Englisch auffiel, schließlich den Erhalt der FA-Trainer-Qualifikation und der UEFA-C-Trainerlizenz. Später erhielt der junge André unter der Leitung von Jim Fleeting noch die B-, A- und die UEFA-Pro-Lizenz.

Villas-Boas begann mit 23 Jahren seine Karriere als professioneller Fußballtrainer bei der Nationalmannschaft der Britischen Jungferninseln, kehrte aber bald nach Porto zurück, wo er von 2003 bis 2008 ständiges Mitglied im Trainerstab von José Mourinho war. Er begleitete ihn auch nach der erfolgreichen Zeit beim FC Porto zum englischen Verein FC Chelsea und vier Jahre später zum italienischen Verein Inter Mailand. 2009 wurde er vom portugiesischen Verein Académica Coimbra als Trainer engagiert.

Ab 2010 bei FC Porto

2010 erhielt er eine neue Trainerstelle beim FC Porto, bei dem er den zuvor erfolgreichen Jesualdo Ferreira ablöste. Villas-Boas gewann in seiner ersten Saison mit Porto vier Titel. Neben dem portugiesischen Supercup, der zu Beginn der Saison gewonnen wurde, wurde er Meister der Liga mit 21 Punkten Vorsprung vor Benfica Lissabon. Zusätzlich erreichte der FC Porto unter Villas-Boas das UEFA Europa League Finale, das mit einem 1:0 im ersten rein portugiesischen Finale gegen den SC Braga gewonnen wurde.

Der vierte und letzte Titel der Saison folgte im portugiesischen Pokalfinale mit einem 6:2 gegen Vitória Guimarães. Am Ende dieser erfolgreichen Saison trat Villas-Boas am 21. Juni 2011 als Trainer des FC Porto zurück. Einen Tag später wurde er neuer Trainer beim FC Chelsea.[8] Nach acht Monaten Trainertätigkeit bei Chelsea wurde er am 4. März 2012 wegen Erfolglosigkeit von seinem Amt entbunden.

2012/13 bei Tottenham Hotspur

Vor der Saison 2012/13 wurde Villas-Boas Cheftrainer bei Tottenham Hotspur. Er unterschrieb einen Vertrag mit Laufzeit über drei Jahre bis zum 30. Juni 2015. In seiner ersten Saison holte er mit den Spurs 72 Punkte und beendete die Saison auf Rang 5. In der Europa League schied er mit Tottenham im Viertelfinale gegen den FC Basel nach Elfmeterschießen aus. Am 16. Dezember 2013 endete sein Engagement bei Hotspur in gegenseitigem Einvernehmen. (rian./wikipedia)

Bild: Wikimedia Commons

www.rian.ru

www.wikipedia.org

Weitere Neuigkeiten finden Sie auf unserem Nachrichtenticker >>>

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Petersburg Zenit trennt sich von Trainer Luciano Spalletti

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Milde Strafe für jugendlichen Streich

mehr…