Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Friedensfahrt im Schneckentempo – „Trekker-Willi“ in St. Petersburg angekommen

Von   /  4. Juli 2017  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

eva.- Der 81-jährige deutsche Rentner Winfried Langner hat am 4. Juli das Ziel seiner Friedensfahrt St. Petersburg erreicht. Die sechswöchige Fahrt auf dem Traktor mit Wohnwagen im Schlepptau verlief insgesamt glücklich, wenn auch nicht ohne Pannen.

Auf dem Deutz-Traktor „Robert“ und einem Durchnittstempo von 18 Kilometern pro Stunde legte er rund 2000 Kilometer aus dem niedersächsischen Lauenförde nach St. Petersburg zurück. Wie Newsru.com schreibt, hatte „Trekker-Willi“ schon bei seiner Abreise Bedenken wegen der schlechten russischen Strassen.

Tatsächlich hatte sein 56-jähriger „Robert“ dann im Kaliningrader Gebiet einen Achsenbruch, was zu einer mehrtägigen Zwangspause führte. Doch der hartnäckige Rentner liess sich dadurch nicht entmutigen, reparierte eigenhändig sein Gefährt und setzte seine Fahrt fort, auf der es zu vielen interessanten Begegnungen kam. Der tollkühne Traktorist weigerte sich, auf seiner abenteuerlichen Fahrt einen Navigator zu benutzen und orientierte sich ausschliesslich mit Hilfe von üblichen Landkarten.

In St. Petersburg überreichte er der Stadtregierung als Freundschaftsgeste eine deutsche Fahne. Wie die Internet-Zeitung Fontanka.ru schreibt, hatte der deutsche Traktorist wiederum Pech. Handyfotos erstaunter Petersburger Autofahrer belegen, dass „Robert“ und der Wohnwagen wegen einer Panne von Abschleppwagen evakuiert werden mussten.

Ausserdem gingen an der Grenze die Dokumente für den Traktor verloren, so dass sie nun für die Ausreise ersetzt werden müssen. Aber bestimmt wird „Trekker-Willi“ auch diese Hürde mit der gewohnten Gelassenheit nehmen. Der Witwer und Vater von sechs Kindern hat seinen Traktor in jahrelanger Arbeit in Stand gestellt. 2013 fuhr er mit seinem lustigen Gespann bis nach Mallorca, 2015 ans Nordkap. Als nächstes Ziel steht Südamerika auf dem Reiseprogramm.

Bild: Ria-Novosti/ Igor Sarembo

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Martin Vosseler: Ein Mann marschiert für Sonne und Wind

Von Venedig nach Petersburg zu Fuss: „Man ist auf die Freundlichkeit der Menschen angewiesen“

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Regenbogen oder Regenkreis?

mehr…