Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

„Frauen-Untersuchung“ in der Türengalerie

Von   /  24. Januar 2015  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

eva.- In der Türengalerie wird die Debüt-Ausstellung der jungen Russin Alisa Jufa gezeigt. Das Publikum begegnet dabei gewissermassen einem „Gegenpublikum“ – ein durchaus freundschaftliches Treffen.

Eine Besonderheit der Türengalerie im Kulturzentrum „Puschkinskaja10“ besteht darin, dass Besucher, die mit dem Lift in die vierte Etage fahren, beim öffnen der Lifttür unmittelbar der Türengalerie gegenüber stehen. Manche von ihnen bleiben perplex stehen, um sich die kleine Ausstellung zu betrachten. Andere geben ein enttäuschtes „Ist das alles?“ von sich und ziehen weiter.

In der aktuellen Ausstellung kommt noch ein Überraschungsmoment hinzu – das Publikum guckt gewissermassen in den Spiegel. Denn in der geöffneten Eisentür steht nun auch ein Publikum, das sein Gegenüber freundlich anblickt und ihm zuwinkt – Privet! In der Art einer sowjetischen Losung mit weisser Schrift auf rotem Grund ist über die Szene ein Transparent mit der Aufforderung „Lehn Dich an die Schönheit an!“ gespannt. Auf dem Türrahmen klebt zudem der Hinweis: „Achtung, Sie werden fotografiert!“ – oder anders interpretiert: Bitte lächeln!

Zwar können sich die wenigsten den Titel zu dieser Ausstellung erklären, aber diese erste Ausstellung von Alisa Jufa ist sehr verspielt und voller Humor – ebenso wie ihr Vorstellungstext: „Mein grösstes Fest sollte der „Tag des Lehrers“ sein. Denn ich habe zwei Diplome: dasjenige der Staatlichen Kunstschule Nowosibirsk und jenes der Herzen-Uni St. Petersburg. Beide Diplome sind rot. Aber es ist peinlich: Ich will nicht Lehrerin sein.“ Alisa kam aus Nowosibirsk nach St. Petersburg – und hier hat sich die „Kunsttür“ weit für sie geöffnet. Hereinspaziert!

Bis am 15. Februar. Türengalerie im Kulturzentrum Puschkinskaja10. Eingang vom Ligowski-Prospekt 53. www.p-10.ru

Weitere Artikel zu diesem Thema:

“Die alte Schlangenhaut” in der “Türengalerie”

Kunst durchs Guckloch – Petersburg hat eine “Türengalerie”

[the_ad_placement id=\“single\“]

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Wachsende Beliebtheit der „Lux-Express-Busse“ nach Finnland

mehr…