Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Petersburger Flughafen Pulkovo lässt Flüssigkeiten im Handgepäck wieder zu

Von   /  26. März 2014  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

TOPTICKER.- Die Leitung des Petersburger Flughafens „Pulkovo“ hat bekannt gegeben, dass ab sofort wieder Flüssigkeiten in einer Menge bis zu 100 ml im Handgepäck zugelassen sind. Sie müssen in einem durchsichtigen Plastikbeutel transportiert werden, der das Volumen von einem Liter nicht überschreitet. Grössere Mengen an Flüssigkeit müssen wie bis anhin im Koffer aufgegeben werden. Die Verschärfung der Vorschriften waren im Winter wegen erhöhter Terrorismus-Gefahr eingeführt werden.

Ausserdem wurde bekannt, dass der bisherige internationale Terminal Pulkovo-2 seinen Dienst am 28. März einstellt und Auslandflüge danach ausschliesslich im neuen Terminal beim Flughafen Pulkovo-1 abgefertigt werden. Wie Fontanka.ru meldet, werden am 27. März nur noch Flüge von KLM und Air France in Pulkovo-2 landen und starten. Das Terminalgebäude soll jedoch nicht stillgelegt werden, sondern wird voraussichtlich Billigfluglinien wie Ryanair beherbergen, die neu auch ab St. Petersburg fliegen wollen.

Wie das Internet-Portal online812.ru meldet, haben sich nach der Konzentration des Flugverkehrs im neuen Terminal grosse Autoschlangen davor gebildet. Statt im Parkhaus zu parkieren, stellen viele Leute ihren Wagen einfach in der Anfahrt ab.

Die Verkehrspolizei hat vor Ort insgesamt zehn Abschleppwagen im Einsatz, doch sind diese offenbar konstant überlastet. Nun wird erwogen, die Zufahrt zum Flughafen wie beim Terminal 2 kostenpflichtig zu machen. Es wird von einer Gebühr bis zu 150 Rubel pro Stunde gesprochen, wobei die ersten 15 bis 20 Minuten kostenlos sein sollen. (eva)

Bild: Eugen von Arb/ SPB-Herold

www.fontanka.ru

Weitere Neuigkeiten finden Sie auf unserem Nachrichtenticker >>>

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Petersburger Flughafen Pulkowo zieht in den neuen Terminal um

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

WM2018 – was rund um den Fussball geschieht: Warnung der Familienministerin vor Sex mit Ausländern – überhöhte  Preise für Ausländer in Restaurants

mehr…