Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Finnischer Truppenaufmarsch an russischer Grenze

Von   /  20. Juli 2015  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

eva./wiki.- Finnland lässt seine schnelle Eingreiftruppe an der Grenze aufmarschieren, schreibt Fontanka.ru. Das finnische Verteidigungsministerium begründet diesen Schritt mit der Notwendigkeit einer erhöhten Verteidigungsbereitschaft. Angesichts der Ukraine-Krise habe die regionale Spannung zugenommen.

Die Eingreiftruppe wird in vier Militärbezirken entlang der Grenze zu Russland stationiert. Russland hat in den vergangenen Monaten in fast sämtlichen Regionen entlang der Westgrenze aufwändige Manöver der Land-, Luft- und Seestreitkräfte durchgeführt. Im Baltikum, in Polen und der Ukraine fanden grossangelegte Nato-Manöver statt. Obschon laut Umfragen ein grosser Teil der finnischen Bevölkerung für einen Nato-Beitritt wäre, schliesst die Regierung eine Mitgliedschaft bis jetzt aus und beharrt auf der bisherigen neutralen Position.

Ein Zehntel der Bevölkerung unter Waffen

Die Streitkräfte Finnlands haben in Friedenszeiten eine Stärke von 35.000 Mann, davon 26.000 in den Landstreitkräften, 5.000 in den Seestreitkräften und 4.000 in den Luftstreitkräften. Im Kriegsfall können bis zu 520.000 Mann in kurzer Zeit unter Waffen gestellt werden, zudem kann der Finnische Grenzschutz mit einer Kriegsstärke von 23.000 Mann dem Heereskommando unterstellt werden.

Seit dem Jahr 2008 wurde die Kriegsreserve jedoch auf eine Stärke von 430.000 Soldaten reduziert. Zum Vergleich: In der Hochphase des Kalten Krieges war für die Bundeswehr eine nominelle Friedensstärke von 500.000 Mann vorhergesehen. Bei einer Bevölkerung von ca. 5,4 Millionen Einwohnern stünden im Kriegsfall fast 10% der Bevölkerung unter Waffen.

Bild: Wikimedia Commons

www.fontanka.ru

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Aufwändige Militärmanöver in Ost und West

Finnen nehmen Russland zunehmend als Bedrohung wahr

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Milde Strafe für jugendlichen Streich

mehr…