Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Finnische Betreiberfirma SRV will ihre Petersburger „Perle“ verkaufen

Von   /  13. März 2018  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

eva.- Die finnische Development-Gesellschaft SRV ist auf der Suche nach Käufern für das Einkaufszentrum „Schemtschuschenaja Plaza“ im Süden der Stadt. Bedeutet dies ein weiterer Rückzug finnischer Investoren aus Russland?

Wie Fontanka.ru schreibt, denkt SRV über den Verkauf seiner Anteile am prestigeträchtigen Einkaufsparadies „Perlen-Plaza“ nach und analysiert die Angebote potentieller Käufer. SRV ist im Besitz von 50 Prozent des Einkaufszentrums am südlichen Petersburger Stadtrand. Die andere Hälfte gehört der chinesischen Gesellschaft „Shanhai Industrial Investment Holdings“.

Das Center, das 2013 fertiggestellt wurde und wegen seiner chinesischen Investoren auch „Chinatown“ genannt wird, gilt trotz seines abgelegenen Standorts als erfolgreich. So wuchs die Besucherzahl 2017 um 10 Prozent zum Vorjahr auf 900.000 Personen, die Verkäufe nahmen laut dem Geschäftsbericht im selben Zeitraum um 17 Prozent zu.

Kaufpreis auf neun Milliarden Rubel geschätzt

Der Kaufpreis könnte um die neun Milliarden Rubel betragen (knapp 130 Millionen Euro). Mögliche Käufer könnten Firmen wie „Rosevrodevlopment“, Malltech, Morgan Stanley oder Abu Dhabi Investment Authority sein. Weniger erfolgreich ist das zweite Petersburger SRV-Projekt mit Namen „Ochta-Mall“, dessen Verkaufsfläche bisher nur zu 84 Prozent vermietet ist und dessen Verkauf sich als weitaus schwieriger erweisen könnte.

Die Verkaufsabsichten von SRV wurden von Beobachtern als Rückzug der Finnen aus dem Russland-Geschäft interpretiert, wobei diese klar dementierten und beteuerten, das Geld aus dem Verkauf in neue Projekte in Russland investieren zu wollen. Die Firma SRV, die noch ein weiteres Einkaufszentrum in Moskau besitzt, musst 2016 einen Gewinnrückgang von 12 Prozent auf 3,9 Milliarden Rubel (rund 55 Millionen Euro) hinnehmen.

Bild: Eugen von Arb/ SPB-Herold

www.fontanka.ru

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Stockmann verlässt Petersburg – zusammen mit dem Wohlstand

Finnland kauft „Finnland-Haus“ in Petersburg

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Milde Strafe für jugendlichen Streich

mehr…