Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Filmforum Tour: Deutsches Kult-Kino in Clubatmosphäre

Von   /  9. November 2010  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

pd.- Das „Filmforum Tour: Deutsche Kultregisseure“ strahlt ab dem 12. November in loungiger Clubatmosphäre neben neuen Filmen auch Klassiker aus. Jede Veranstaltung widmet sich mit zwei Werken, einem deutschen Filmemacher. Werner Herzog, Wim Wenders und Rainer Werner Fassbinder gehören zu den bekanntesten und auch international gefeierten Filmemachern Deutschlands. Sie prägten mit ihren Werken den „Neuen Deutschen Film“.

Starten wird das Filmforum am 12. November um 20.00 Uhr im Club „Stereobar“ mit Fassbinders Film „Lili Marleen“, einem Drama über Liebe und Karriere im Dritten Reich und wird am 13. November  mit der Satire „Satansbraten“ fortgesetzt. In Werner Herzogs bekanntem Werk „Aguirre, Der Zorn Gottes“, mit dem bekannten Schauspieler Klaus Kinski, sucht eine spanische Gruppe nach dem sagenhaften Goldland „El Dorado“. Dieser Film und „Fitzcarraldo“, der von einem Mann handelt, welcher den Plan verfolgt eine Oper inmitten des Dschungels zu bauen, werden am 25. und am 26. November vorgeführt. Im Dezember folgen abschließend Wim Wenders Roadmovie „Alice in den Städten“ und das Drama „Der Stand Der Dinge.
Programm:

12. November 20.00
„Lili Marlen“, Regie Rainer Werner Fassbinder, 1981, 120 Min.
Stereobar, Gorochovaja Ul.49

13. November 20.00
„Satansbraten“, Regie Rainer Werner Fassbinder, 1976, 112 Min. DJ-Party mit H.O.S.H. (Hamburg).
Stereobar, Gorochovaja Ul. 49

25. November 20.00
„Aguirre, Der Zorn Gottes“, Regie Werner Herzog, 1972, 94 Min.
Jesus Club, Ligowski Pr. 50/13

26. November 20.00
„Fitzcarraldo“, Regie Werner Herzog, 1982, 158 Min. DJ-Party mit Penner&Muder (Berlin).
Jesus Club, Ligowski Pr. 50/13

Diese Information stammt aus dem Kulturkalender “Nemezkaja Afischa”, der vom Deutschen Generalkonsulat in St. Petersburg herausgegeben wird und den Sie hier beziehen können. >>>

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Russland-Blog: Megapolis Moskau – Begegnung mit Bulgakow

mehr…