Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Festival des deutschen Films 2018 im Kino „Rodina“

Von   /  23. Oktober 2018  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

pd.- Im Kino „Rodina“ findet vom 25. bis 28. Oktober das 15. Festival des deutschen Films statt, das die neuesten deutschen Filme vorstellt. Auf dem Programm stehen Werke von Emily Atef, Juliano Ribeiro Salgado, Wim Wenders, Christian Petzold, Thomas Stuber, David Bernet, Werner Herzog und Lars Kraume.

Die neuesten deutschen Filme werden, wenn ein Kalenderjahr neu beginnt, zumeist auf der „Berlinale“ erwartet. 2018 war ein gutes Jahr für den deutschen Film, und vier „Berlinale“-Filme sind vom 25.–28. Oktober 2018 auf dem „15. Festival des deutschen Films“ zu sehen. Veranstalter ist, wie in den 14 Jahren zuvor, das Goethe-Institut. Das Festival 2018 ist einem besonderen Jubiläum gewidmet: 1993 begann das Goethe-Institut seine Tätigkeit in St. Petersburg, in diesem Jahr wird sein 25-jähriges Jubiläum begangen.

Erstmals in St. Petersburg: Der Eröffnungsfilm „Transit“ von Christian Petzold wird gezeigt. Außerdem von der diesjährigen „Berlinale“: „3 Tage in Quiberon“ (Emily Atef) über die deutsche Star-Schauspielerin Romy Schneider, ferner Thomas Stubers ästhetisch konsequente Film-Arbeit „In den Gängen“ und Lars Kraumes „Das schweigende Klassenzimmer“, eine Geschichte aus den fünfziger Jahren der DDR. Erstmalig ist auch die Geschichte eines jungen Politikers zu sehen, der ganz persönlich erfährt wie Politik gemacht wird – in Brüssel („Democracy“).

In seinem Sonntagsprogramm erinnert das „15. Festival des deutschen Films“ an visuelle Klassiker – an die Regisseure Werner Herzog und Wim Wenders. Deren Filme – die „Lektionen in Finsternis“ über den Irak-Krieg und „Das Salz der Erde“ über den leidenden Fotografen Sebastio Salgado – sind unter die Haut gehende Geschichten in Bildern. Ihre Eindruckskraft ist überwältigend. Hier ist Kino nicht nur eine gut erzählte Geschichte, sondern – exemplarisch – ein visuelles Erlebnis.

25. Oktober

19.00 Eröffnung des Festivals des deutschen Films, Filmvorführung und Diskussion. Transit (Spielfilm, 2018, Deutschland / Frankreich, Drama, Regie: Christian Petzold, 101 Min., 18+)

21.20 Next Generation. Kurzfilmprogramm mit anschließender Diskussion.

26. Oktober

19.00 In den Gängen (Spielfilm, Deutschland, 2018, Drama, Regie: Thomas Stuber, 125 min 18+). Filmvorführung und Diskussion.

21.30 Democracy – Im Rausch der Daten (Deutschland / Frankreich, 2012-2015, Dokumentarfilm, Regie: David Burnet, 100 min.

27. Oktober

16.35 Drei Tage in Quibron (Spielfilm, Deutschland / Österreich / Frankreich, 2018, Drama, Regie: Emily Atef, 115 Min.). Filmvorführung und Diskussion.

18.50 Das schweigende Klassenzimmer (Spielfilm, 2018, Deutschland, Drama, Regie: Lars Kraume, 111 min 18+). Filmvorführung und Diskussion.

28. Oktober

17.40 Lektionen in Finsternis (Spielfilm, Deutschland, 1991/1992, Dokumentarfilm, Regie: Werner Herzog, 52 Min. 18+). Filmvorführung und Diskussion.

18.50 Das Salz der Erde. (Frankreich / Italien, 2014, Dokumentarfilm, Regie: Wim Wenders, Juliano Ribeiro Salgado, 110 Min. +18). Filmvorführung und Diskussion.

Kinozentrum «Rodina», Karawanaja ul. 12. Tel. 571-61-31. www.rodinakino.ru

Bild: Marco Krüger

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Synthese der Farben und Klänge im Deutsch-Russischen Dialog

mehr…