Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Ewgenia Konowalowa: das verspielte Konzept

Von   /  17. September 2017  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

eva.- Kunst ohne Konzept ist oft langweilig, doch zuviel Konzept kann den kreativen Geist abtöten. In ihrer jüngsten Ausstellung „Die künstlerische Methode“ im Djagilew-Kunstzentrum macht die Petersburger Künstlerin, Galeristin und Kuratorin Ewgenia Konowalowa ein Spiel aus dem Konzept – das Ergebnis ist von sprühender Buntheit.

Displizin und Straffheit – jede Künstlerin muss sich seine Regeln aufstellen und sich daran halten – auch wenn dies manchmal fast übermenschliche Kräfte kostet. Ewgenia Konowalowa hat diesem Thema ein wenig die die Schärfe genommen und sich eine spielerische Aufgabe gestellt: Während eines Monats schuf sie jeden Tag soviel Kunstwerke wie der Tag auf dem Kalenderblatt zeigte. Am ersten Tag des Monats eins, am fünften fünf, am zwanzigsten zwanzig usw. Wie sie selber eingestand, gelang es ihr nicht, diesen „Marathon“ beim ersten Anlauf einzuhalten, doch beim zweiten Mal klappte es.

Kreativität mit Klebeband

Das Ergebnis ist nun in einer Ausstellung im Djagilew-Zentrum für zeitgenössische Kunst an der Staatlichen Petersburger Universität zu sehen. Auf den ersten Blick ist erkennbar, dass Konowalowa bis zum Schluss kein bisschen ihrer sprühenden Kreativität eingebüsst hat. Dabei profitierte sie von ihrer einfachen und schnellen Arbeitstechnik und ihrem Improvisationstalent. Mit einfachsten Werkstoffen, wie zum Beispiel Klebeband „malt“ sie ganze „Gemälde“ von einer schrillen Farbigkeit.

Sie variiert und modifiziert, erzählt lustige Geschichten ohne Betrachterauge und -Geist zu langweilen. Bisweilen verwandeln sich die Motivserien in Gedanken in einen kurzen, leuchtenden Trickfilm oder eine Bildserie wie man sie früher aus dem „Guckkasten“ kannte. Die unkonventionellen Materialien geben den teilweise sehr dekorativen Arbeiten einen wohltuend rauen touch – wie durch ein Leuchtstift wird ihr Name im Gedächtnis angestrichen.

Bild: Ewgenia Konowalowa

Bis 27. September 2017. Leutnant-Schmitt-Ufer 11, zweiter Stock, Besichtigung mit Voranmeldung, Eintritt frei. Kontakt: +7-900-640-47-87. Geöffnet jeweils dienstags bis samstags 13.00-18.00. www.diaghilevmuseum.ru

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Kunst durchs Guckloch – Petersburg hat eine „Türengalerie“

[ad#ad-3]

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Lektorium Cultura: „Das christliche Thema in der deutschen Kunst des 20. Jh.“

mehr…