Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Erste Verurteilung wegen „Homosexuellen-Propaganda“ durch ein Petersburger Gericht

Von   /  4. Mai 2012  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

TOPTCKER.- Nikolai Alexejew, Gründer der Bewegung für die Rechte der sexuellen Minderheiten (LGBT), wurde durch ein Petersburger Gericht zu einer Busse von 5000 Rubel (rund 125 Euro) verurteilt, weil er gegen das neue Gesetz gegen „Homosexuellen-Propaganda“ verstossen hat.


Er war am 12. April festgenommen worden als er vor der Regierung im Smolny-Palast gegen den Paragraphen protestierte. Schon damals sagte er, die Aktion habe er speziell dafür organisiert, um einen Präzedenzfall zu schaffen und das Gesetz selbst anzufechten. Seiner Meinung nach ist die Regelung, die kürzlich von der Stadt Petersburg eingeführt wurde, diskriminierend und verfassungswidrig.

Der Autor des Gesetzes, der Petersburger Abgeordnete Vitali Milonow, hat bereits einen Gesetzesentwurf bei der Moskauer Regierung eingereicht, um das Verbot auf das ganze Land auszuweiten. Bisher gilt das Verbot lediglich in Petersburg und drei anderen Städten Russland. (eva)

Bild: Wikimedia Commons
www.fontanka.ru

Weitere Neuigkeiten finden Sie auf unserem Nachrichtenticker >>>

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Vier Gay-Aktivisten während Maiparade festgenommen

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Milde Strafe für jugendlichen Streich

mehr…