Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Empfang zum 20-Jahre-Jubiläum des DRB im Deutschen Generalkonsulat

Von   /  9. Dezember 2013  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

eva.- Mit einem Empfang im Deutschen Generalkonsulat St. Petersburg feierte das Deutsch-Russische Begegnungszentrum (DRB) sein 20-jähriges Bestehen. Die Feier hatte grosse symbolische Bedeutung für die hiesige russlanddeutsche Gemeinde und ihre Organisationen (Fotogalerie).
Es war ein Fest ohne lange Reden, aber von grossem symbolischem Gehalt. Der Empfang der Generalkonsulin Heike Peitsch in ihrer Residenz war sehr herzlich. Sie erläuterte kurz die reiche und wechselvolle deutsche Geschichte Petersburgs und, gratulierte zum Jubliläum und bedankte sich bei dessen Leiterin Arina Nemkowa für Ihr langjähriges Engagement in diesem Bereich.

Nemkowa betonte Ihrerseits die Bedeutung des Anlasses für die Institution. Als vor zwanzig Jahren das Zentrum gegründet worden sei, habel niemand gedacht, dass man das Jubiläum einmal auf so hohem Niveau feiern würde. Den Glückwünschen an das Zentrum schloss sich auch Holger Richter, Vorstandsvorsitzender der Stiftung „Deutsch-Russisches-Begegnungszentrum“ an.

Dann wurde das Buffet freigegeben, und all die Gäste aus dem Begegnungszentrum, der katholischen und lutheranischen Kirchgemeinde, den russlanddeutschen Gemeinden aus Petrosawodsk und Strelna und allen anderen deutsch-russischen Institutionen hatten einen gemütlichen Abend miteinander.

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Mit List gegen Tücke – Die Geschichte der Deutschen in Leningrad

Strelna: fröhliches Jubiliäumsfest vor tragischem Hintergrund

Das deutsch-russische Begegnungszentrum feierte einen ausgelassenen 15. Geburtstag

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Das Taurische Orchester zwischen Klassik und Rock, zwischen Vergangenheit und Gegenwart

mehr…