Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Ein teures Neues Jahr für Raucher und Trinker in Russland

Von   /  6. Januar 2014  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

TOPTICKER.- Der Jahreswechsel bringt Preiserhöhungen für fast alle wichtigen Produkte und Dienstleistungen mit sich. Stark verteuern sich vor allem Zigaretten und Alkohol. Der Benzinpreis steigt entsprechend der Inflation. ÖV-Tarife und Flugtickets kosten nur wenig mehr, und die Tariferhöhungen für die Wohnnebenkosten hat der Gouverneur auf den Sommer verschoben.

Der Mindestpreis für einen halben Liter Wodka wurde von 170 auf 190 Rubel angehoben, und ab dem 1. August soll er 220 Rubel kosten. Diese Preissteigerung zieht auch höhere Alkoholsteuern für alle anderen alkoholischen Getränke nach sich. Schon seit 2012 sind die Spirituosenpreise stark angestiegen.

Diese künstliche Teuerung ist ein Teil der staatlichen Antialkoholkampagne, die ausserdem begrenzte Verkaufszeiten am Abend und in den Abendstunden umfasst. Laut Fontanka.ru wird allerdings befürchtet, dass dadurch statt einer Verminderung des Konsums der Verkauf von gepanschtem Alkohol weiter stimmuliert wird.

Weniger Alkoholiker, mehr Drogensüchtige

Schon während der letzten zwei Jahre hat sich der Anteil an illegalem Alkohol von 30 auf 50 Prozent gesteigert. Ausserdem wurde beobachtet, dass die Zahl der Alkoholiker in dieser Zeit zwar abgenommen, jene der Drogensüchtigen aber gleichzeitig zugenommen hat.

Auch die Tabaksteuern sind ab Jahresbeginn um 42,5 Prozent massiv angehoben worden, was einen durchschnittlichen Preis von 52 Rubel pro Päckchen bedeutet. Auch hier wird ein starkes Wachstum des Schwarzmarkts mit Schmuggelware und Zigaretten aus illegaler Produktion erwartet.

Konsumenten greifen auf illegale Tabakwaren zurück

Aus Westeuropa weiss man, dass sobald die Ausgaben für Zigaretten acht Prozent der des Einkommens überschreiten, die Raucher auf illegale Tabakwaren zurückgreifen – in Russland wurden bereits 8,8 Prozent erreicht. Das führt vor allem in den Grenzregionen zu Weissrussland und Kasachstan zu zunehmendem Zigarettenschmuggel

Die Treibstoffpreise dürften 2014 um moderate  fünf bis sechs Prozent steigen. Nicht zuletzt werden auch die ÖV-Tarife und Flugpresie  nur schwach ansteigen. Die Wohnnebenkosten (Strom, Wasser, Gas und Heizung) die erst im Sommer angehoben werden sollen sich laut Fontanka ebenfalls nur drei bis vier Prozent verteuern, wobei noch nicht bekannt ist, wie sich die Preise für die übrigen Dienstleistungen in diesem Bereich verhalten werden. (eva)

Bild: Eugen von Arb/ SPB-Herold

www.fontanka.ru

Weitere Neuigkeiten finden Sie auf unserem Nachrichtenticker >>>

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Umfrage: Petersburger beschäftigen Gesundheit, Alkoholismus, Drogensucht und Wohnprobleme

Ranking der Trinkernationen: Russland „lediglich“ auf Platz vier

Typisch Russland: Wodka – bester Freund und ärgster Feind der Russen

 

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

WM-2018: Zweite Metrostation beim Stadion wird fristgerecht fertig

mehr…