Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Eduard Kotschergin mit National Bestseller Book Prize 2010 ausgezeichnet

Von   /  9. Juni 2010  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

pd./eva.- Der russische Autor Eduard Kotschergin, dessen Erzählsammlung „Die Engelspuppe“ 2009 im persona verlag erschien, hat den russischen „National Bestseller Book Prize 2010“ erhalten. Mit diesem Preis werden Werke ausgezeichnet, denen die Jury einen zukünftigen Bestseller-Status wünscht, weil sie von hohem literarischen Rang sind. Eduard Kotschergin erhielt die Auszeichnung für sein zweites Buch, „Mit Kreuzen getauft“.

Schauplatz „Kresty“-Gefängnis

In der Begründung der Jury heißt es: „Das ist die reine Wahrheit, aufgeschrieben von einem begabten und weisen Mann, der ein langes Leben hinter sich hat.“ „Mit Kreuzen getauft“: Diesem Titel liegt ein unübersetzbares Wortspiel zugrunde. Die „Kreuze“ heisst ein Gefängnis, das im Zentrum Petersburgs an der Newa liegt und eine zentrale Rolle in der Verbrecher-Geschichte der Stadt spielt.

Haftanstalt und Museum

Die 1892 eröffnete Haftanstalt ist heute mit rund 10.000 Insassen chronisch überfüllt. Die Stadt plant bereits seit Jahren einen Gefängnis-Neubau am Rande der Stadt, der das völlig veraltete Anstalt ersetzen soll. Zugleich ist „Kresty“ das ungewöhnlichste Museum der Stadt und kann besucht werden. Auf dem Rundgang werden nicht nur Zellen und Innenhöfe gezeigt, sondern auch eine Ausstellung zur Gefängnisgeschichte und beschlagnahmten Ausbruchswerkzeugen gezeigt.

Das ausgezeichnete Buch enthält auch Texte, die im vom Persona-Verlag herausgegebenen Buch „Engelspuppe“ zu lesen sind. Eduard Kotschergin, „Die Engelspuppe“, Erzählungen, aus dem Russischen von Ganna-Maria Braungardt, Renate Reschke und Thomas Reschke. 256 Seiten, Hardcover,  € 22, SFR 34, 978-3-924652-36-4

www.personaverlag.de

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Wo Witz und Tränen ineinander fliessen – die Lebensgeschichten Eduard Kotschergins

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Petersburger Tourismus 2018: mehr Chinesen, weniger Finnen

mehr…