Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Dittchenbühne mit Brechts „Puntilla“ auf Tournee

Von   /  16. Oktober 2017  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

eva./pd.- Die Theatertruppe „Dittchenbühne“ aus Elmshorn zeigt bei ihrem diesjährigen zwölftägigen Ostseetournee „Herr Puntila und sein Knecht Matti“ von Bertolt Brecht, in der Regie von Maria von Bismarck. Die Reise über 5000 Kilometer führt die Truppe nach Polen, Litauen, Lettland und Russland.

Der Grossgrundbesitzer Puntila ist der gütigste Mensch, wenn er betrunken ist, doch kaum ist er nüchtern verwandelt er sich vom Menschenfreund in einen geizigen Ausbeuter. Besoffen gibt er seinem Knecht seine Brieftasche, findet er sie dann nüchtern in dessen Tasche, nennt er ihn einen Dieb.

Matti erträgt die Launen seines Chefs, weil es nicht einfach ist, eine gute Stelle zu finden – ausserdem gefällt ihm Puntilas Tochter Eva. Puntila plant, sie mit dem Attaché zu verheiraten. Puntila gab bereits sein Wort, doch Eva liebt den Aristokraten nicht und sucht dringend einen Vorwand, damit dieser von sich aus von der Partie zurücktritt.

Auftritte in vier Ostsee-Staaten

Der erste Spielort der Elmshorner Laienbühne ist Schneidemühl. Es folgen die Universität in Danzig, die Universität in Elbing, die Hochschule in Insterburg, das Dramatische Theater in Memel, mit dem die Dittchenbühne seit 25 Jahren einen Freundschaftsvertrag hat, ein deutsches Gymnasium in Tallin, das Jugendtheater Rekord in St. Petersburg, die Universität in Pskov, ein Gymnasium in Schaulen, die Hochschule in Libau, die Universität in Allenstein und das Regional-Kulturzentrum in Kolberg. Die gesamte Tourneestrecke beträgt an die 5.000 Kilometer.

Schon vor dem Fall der Mauer, im Sommer 1989, startete die Dittchenbühne ihre erste Ostsee-Tournee. Im Jahr zuvor hatten die Elmshorner das erste Treffen der deutschen Minderheit im ehemaligen südlichen Ostpreußen organisiert. Die Zuschauerstruktur in Osteuropa hat sich in den zurückliegenden Tournee-Jahren stark gewandelt. Während anfangs nur Angehörige der deutschen Minderheiten kamen, sind es heute in erster Linie Studenten und Schüler.

21. Oktober 18.00. Haus der Jugend „Rekord“, Sadowaja ul. 75. Auf Deutsch, ohne Übersetzung. Kontakt: Anastasia Marger, [email protected]

Bild: Forum Baltikum – Dittchenbühne

www.dittchenbuehne.de

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Lektorium Cultura: Musikalisches Hamburg: Johannes Brahms.

mehr…