Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Die Petersburger Museumsnacht 2012 offenbart Geheimnisse

Von   /  15. Mai 2012  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

TOPTICKER.- „Geheimnisse der Stadt“ – so lautet das Motto der diesjährigen fünften Petersburger Museumsnacht, die am 19./20. Mai über die Bühne geht. Den Besuchern wird ein Spaziergang auf dem Friedhof geboten, weiter die Erforschung des kaiserlichen Telegrafen oder eine Untersuchung von Bakterien und vieles mehr.

Die Zahl der teilnehmenden Museen, Gallerien und Bibliotheken ist um 17 auf 74 gestiegen – ein Grossteil davon sind Bibliotheken, die auf diese Weise ihr Publikum erweitern wollen, schreibt Fontanka.ru Unter ihnen ist die Theater-Bibliothek, die einzigartige Interieurs aus dem 18. Jahrhundert zeigt, oder die Ligowski-Bibliothek, die über die Gründe für den schlechten Ruf des Obwodni Kanal, des Ligowski Prospekts und des Volkow-Friedhof berichtet.

Auch die Petersburger Vororte sind dieses Jahr stark vertreten – so sind zum Beispiel in Sestrorezk fünf Institutionen mit dabei, die zusammen ein Programm für die ganze Nacht bieten. In Peterhof wird die frühere Telegraphen-Station nach der Instandstellung eröffnet, und in der Ausstellung kann man erfahren, wie Station bedient und wie vertrauliche der Zarenfamilie versandt wurden.

Dem Publikum neue Dimensionen erschliessen

Museen, die bereits lange am Programm teilnehmen, versuchen den Besuchern neue Dimensionen zu erschliessen. So wird das Museum für politische Geschichte sein Atrium nach der Renovation eröffnen und eine Ausstellung von Teppichen mit Flugzeugen und Porträts politischer Führer der Sowjetunion präsentieren.

Das Skulpturenmuseum lädt „Gothic“-Anhänger ein, auf dem Nekropol-Friedhof zu flanieren. Für Liebespaare steht eine Marmorsäule zur Verfügung, an der Treuschwüre und Liebesgedichte angebracht werden können. Das Museum für Kriegsmedizin sorgt mit seiner Schau von Mikroben, die wir tagtäglich auf Mobiltelefonen, Gelmünzen und Banknoten herumtragen für wohliges Gruseln.

300 Rubel für alles

Der Eintritt beträgt 300 Rubel für ein Ticket, das überall gültig ist und an den meisten Orten erhältlich ist. Erfahrungsgemäss lohnt sich aber der frühzeitige Kauf bei kassir.ru oder bileter.ru oder an den Theaterkassen. Einige Orte können auch kostenlos besucht werden. Zum Beispiel wird auf den Stufen der Isaakskathedrale ein Open Air Konzert abgehalten.

Speziell für die Museumsnacht zirkulieren Autobusse zwischen 23.00 und 6.00, für die ebenfalls das Einheitsticket gültig ist. Allerdings darf man nicht vergessen, dass der Wechsel der Newa-Seiten nachts wegen dem Heben der Brücken behindert sein kann. Die Busse zirkulieren im Intervall von 15 bis 20 Minuten auf der Strecke Isaakskathedrale – Sredni Pr. Wassili-Insel – Pr. Medikow – Ploschad Statschek – Schpalernaja uliza – Ploschad Alexandra Newskogo.

Bild: Eugen von Arb/ SPB-Herold

www.fontanka.ru

Das ausführliche Programm ist auf der offiziellen Webseite der Museumsnacht zu finden >>>

Weitere Neuigkeiten finden Sie auf unserem Nachrichtenticker >>>

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Nacht der Museen ein Riesenerfolg – auch dank Sommerwetter

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Milde Strafe für jugendlichen Streich

mehr…