Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Die METRO „LINIE 5“ wird eröffnet

Von   /  19. Dezember 2008  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

mm.- Am Samstag den 20.Dezember eröffnet die Gouverneurin Valentina Matwijenko die neuen Linie 5 (lila) der St. Petersburger Metro in der ebenfalls neuen Station Wolkowskaja. Auf der neuen Linie wird nur eine Station erreichbar sein, die Metrostation Swenigorodskaja «Звенигородская»  welche eine neue Stationshalle mit Umsteigemöglichkeit zur Metrostation „Puschkinskaja“ erhält.

Die Metrostation „Sadowaja“ wird etwas verwirrend umgestellt. Ab Januar nach den Feiertagen kreuzen sich hier die Linie 2,4, und 5. Die neue Station „Spasskaja“ wird von der Linie 4 (orange) als vorläufiger Endhaltepunkt verwendet.

Die neue Linie 5 wird dann auf der Strecke der alten Linie 4 (orange) weitergehen und übernimmt auch die Station „Sadowaja“.  Der nördliche Teil folgt dann als neue Linie 5 (lila) den alten Stationen der Linie 4 – Sportiwnaja, Tschkalowskaja, Christowski Ostrow, Staraja Derewnaja und die aktuelle Endhaltestelle Komandantski Prospekt.

Umstellung wird erst im Januar publiziert

Um die Einwohner nicht allzu verwirren, werden die Metropläne auch erst im Januar erneuert und in den Wagons ausgehängt.

Der St. Petersburger Herold hat aber bereits für Sie den offiziellen neuen St. Petersbuger Metroplan hier. Klicken sie 2x auf das Bild oder den Link.

LINK zum St. Petersburger Metroplan

Metrozukunft

Der Weitere Ausbau der Metro könnte dann wie auf dem Bild unten aussehen. An der Periferie und im Zentrum St. Petersburgs sind an die 2 Millionen Bürger ohne Metrostation in Ihre direkten Umgebung.

Eine neue Ringstrecke plus die Verlängerung der gekürzten Linie 4 in Richtung Admiralität, wo ja seit Jahrzehnten ein nicht nach oben verbundener Metrobahnhof existiert. Da für den Ausgang in das historische Ensemble am Schlossplatz kein Konzept existiert und alle Varianten bisher verworfen wurden, hat der wichtigste Platz der Stadt bisher keine Metrostation.

Die Heute eröffnete Linie 5 wird als erstes nach Süden den Megastadteil „Kuptschino“ anbinden. Diese Strecke, das steht ausser Frage, wird als wichtigste Neubaustrecke angesehen.

Eine Lösung für die Station Amiralitätskaja ?

Ob die Linie 5 einen Ausgang und Umsteige Bahnhof  zu der bereits lange existierenden  ADMIRALTESKAJA Station erhält ist nach wie vor umstritten. Im Zuge der generellen Umnutzung der Admiralität könnte der Ausgang jedoch nach Weggang des Militärs (Der St. Petersburger Herold berichtete) entweder am ehem. Stammsitz des Herold in auf dem Wosnesienski Prospekt Nr. 3 oder innerhalb des Admiralitätsgebäude (nach Umbau) erfolgen.

Die alte Linie 4 wird über den Theaterplatz und den Bolschoi Prospekt auf der Wasiliinsel zur Anbindung der neuen Stadteile im Nordwesten via die Sawuschkinastrasse in den Primorskij Rajon geführt.

Eine Linie 6 (hellgrün) verbindet die neuen Stadteile im Nordwesten via Smolny und den Obwodni Kanal bis in die bislang unerschlossene Region südwestlich vom Hafen und entlang der Peterhofer Chaussee.

Die Ringline 7 führt auf Teilen der alten Linie 4 über Irinowski Prospekt zum Bahnhof Ladoschskaja zum Kosiginplatz, von welchem die Linie 4 hier nach Süden abzweigen wird. Dann weiter über die grossen Wohngebiete zwischen Newa und Ochta nach Westen zur Wyborgskaja, Petrogradkaya, Sportiwnaja und der Wasiliostrowskakaj. Sie endet dannebenfalls durch Metrofreies Gebiet geführt via Theatralnaja, Repin Platz an der bisherigen Station Narwskaya.

Der Zukunftsplan ist richtig gut, aber es ist recht unwahrscheinlich das er bald und vollständig in die Realität umgesetzt wird. Er schliesst riesige der neuen Wohngebiete an das Metronetz an. Gebiete in denen – Schätzungsweise – an die 2 Millionen Bürger auf Trolleybusse und Marschrutkas und das eigenen Auto angewiesen sind.

EIN METROPLAN wie in MOSKAU

Möglicher Metroplan für St. Petersburg mit den Linien 6 und 7

Möglicher Metroplan für St. Petersburg mit den Linien 6 und 7

Markus Müller
Bilder in Reihenfolge
TV-100
METRO St. Petersburg
Gazeta.SPB.RU

    Drucken       Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Petersburger Kulturforum 2017 von Skandalen begleitet

mehr…