Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Die Berliner Staatskapelle und Daniel Barenboim zu Gast in St. Petersburg

Von   /  7. September 2013  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

pd.- Am 8. und 9. September gibt die Berliner Staatskapelle unter der der Leitung von Daniel Barenboim zwei Konzerte im Petersburger Michailowski-Theater. 2013 begeht das Michailowski-Theater sein 180-jähriges Bestehen und Richard Wagner wäre 200 Jahre alt geworden. Daher entschlossen sich die Berliner Musiker dazu, das traditionsreiche Theater mit einem reichhaltigen Wagner-Programm zu besuchen.

Die Berliner Staatskapelle ist heute zugleich das Orchester der Berliner Staatsoper. 1570 als Hofkapelle des Kurfürsten von Brandenburg gegründet, wuchs es in den vergangenen vier Jahrhunderten zu einem der bedeutendsten Orchester der Welt heran. In seiner glanzvollen Geschichte wurde es von berühmten Musikern wie Felix Mendelssohn-Bartholdy, Richard Wagner, Richard Strauss, Willhelm Furtwängler und Herbert von Karajan dirigiert. Nach der Teilung Deutschlands 1949 wurde die Staatskapelle zu einem der wichtigsten Orchester der DDR.

Argentinier mit russischen Wurzeln

Ab 1992 übernahm Daniel Barenboim die Leitung, und im Jahre 2000 wurde er für ein lebenslanges Dirigentenamt gewählt. Barenboim wurde 1942 in Argentinien als Sohn jüdischer Musiker russischer Abstammung geboren. Ab seinem fünften Lebensjahr musizierte er und wurde von seinen Eltern unterrichtet. 1954 ging Barenboim nach Salzburg, wo er von Igor Markewitsch zum Dirigenten ausgebildet wurde. 1975 übernahm er von Georg Solti die Leitung des Orchestre de Paris, die er bis 1989 behielt.

Die Vorfahren Barenboims waren Russen, und noch heute ist er stark mit Russland verbunden. Seine zweite Frau ist die russische Pianistin Elena Baschkirowa. 1962 hörte er zum ersten Mal das Orchester der Leningrader Philharmonie und war tief beeindruckt vom einzigartigen Kontakt zwischen den Musikern und ihrem Dirigenten Ewgenij Mrawinsky, der noch heute zu seinen Vorbildern zählt.

Bild: PD/Monika Rittershaus

8. und 9. September 19.30Michailowski-Theater, Pl. Iskusstv 1, Tel. 595-43-05. Eintritt: 2250 – 2500 Rubel. www.mikhailovsky.ru

Diese Information stammt aus dem Kulturkalender “Nemezkaja Afischa”, der vom Deutschen Generalkonsulat in St. Petersburg herausgegeben wird und den Sie hier beziehen können. >>>

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Das Taurische Orchester zwischen Klassik und Rock, zwischen Vergangenheit und Gegenwart

mehr…