Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Deutsches Kino in St. Petersburg – Krieg und Migration im Fokus

Von   /  3. Mai 2010  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

eing.- Dieses Jahr gedenkt Russland des Endes  des Zweiten Weltkriegs vor 65 Jahren. Aus diesem Anlass wird in St. Petersburg vom 2. bis 5. Mai mit Unterstützung der Stadtregierung ein groß angelegtes Filmfestival abgehalten – das Internationale Petersburger Kinoforum.

Die Hauptaufgabe des Festivals ist der Dialog über die Bewahrung humanistischer Werte und des Weltfriedens sowie die Verständigung zwischen den Kulturen und Generationen. Das vielfältige Programm des Kinoforums mit Filmen zur Kriegsthematik soll alle Bevölkerungsgruppen unabhängig von Alter, Herkunft oder Status ansprechen.

Die wichtigsten Veranstaltungen sind für jedermann kostenlos zugänglich. Deutschland ist mit insgesamt fünf Filmen unterschiedlicher Generation vertreten – darunter der DDR-Antikriegsfilmklassiker “Die Abenteuer des Werner Holt” von 1965 und Florian Gallenbergers preisgekröntes Filmdrama “John Rabe” von 2009.

Am 12. und 19. Mai zeigt das Goethe-Institut St. Petersburg unter dem Titel “Deutschland – von der Seite gesehen” zwei Filme von Fatih Akin. Der deutsch- türkische Filmemacher Fatih Akin stand zunächst als Schauspieler vor der Kamera, bevor er als
Regisseur eigene Filme drehte. Die Auseinandersetzung mit seinen kulturellen Wurzeln prägt viele seiner Filme. Immer wieder stehen Leben und Schicksal von Migranten in Deutschland im Mittelpunkt, beispielsweise in seinen Spielfilmen „Kurz und schmerzlos“ (1998) und „Auf der anderen Seite“ (2007). Der Deutsche John Rabe rettet 1937 tausende Chinesen vor der japanischen Gewaltherrschaft.

(Foto: Presse)

2.-5. Mai
Internationales Petersburger Kinoforum. Eintritt frei. Tel. 640-05-06. www.spbkinoforum.ru

12. und 19. Mai 20.00, Galerie „Atelje Bar“, Ul. Lomonosowa 1. Eintritt frei. Tel. 363-11-25. www.goethe.de/stpetersburg

Das ausführliche Programm:

3. Mai 18.40
Schatten über Notre Dame (DDR, 1966), Regie: Kurt Jung-Alsen. 1939 wird in Nordfrankreich

der italienische Emigrant und Herausgeber einer oppositionellen Zeitung ermordet. Ein Pariser Journalist erfährt zufällig von dem Verbrechen und beginnt zu recherchieren. Schon bald entdeckt er, dass hinter dem Mord eine gefährliche Organisation französischer Faschisten steckt – aus dem Jäger wird ein Gejagter. Deutsch mit russischen Untertiteln. Eintritt frei.

Kino «Chudoschestvenny», Newski Prospekt 67, Tel. 314-00-45. www.spbkinoforum.ru

4. Mai 14.00
John Rabe (Deutschland, 2009), Regie: Florian Gallenberger. Der Deutsche John Rabe arbeitet
1937 für die Firma Siemens in der chinesischen Stadt Nanking. Obschon er Land und Sprache
kennt, bereiten er und seine Frau sich auf die Rückkehr nach Deutschland vor. Aber noch während seines Abschiedsfests beginnt der Angriff der japanischen Armee auf Nanking. Zusammen mit anderen Europäern in der Stadt gründet er eine internationale Schutzzone, in der tausende Chinesen vor den japanischen Besatzern Zuflucht finden. Deutsch mit russischen Untertiteln. Eintritt frei.
Michailowski Theater, Pl. Iskusstv 1, Tel. 595-43-05. www.spbkinoforum.ru

5. Mai 14.10
Ich war neunzehn (DDR, 1968), Regie: Konrad Wolf. Der Film erzählt die Geschichte eines jungen Deutschen, Gregor Hecker, der mit seinen Eltern vor den Nazis nach Moskau geflüchtet war und im Frühjahr 1945, als Leutnant der Roten Armee nach Deutschland zurückkehrt. Deutsch mit russischen Untertiteln. Eintritt frei.
Kino «Chudoschestvenny», Newski Prospekt 67, Tel. 314-00-45. www.spbkinoforum.ru

5. Mai 16.30
Die Abenteuer des Werner Holt (DDR, 1965), Regie: Joachim Kunert. 1943 ist die Wehrmacht bereits überall auf dem Rückzug. Die beiden Freunde Werner und Gilbert werden von der Schulbank weg eingezogen, um sobald wie möglich an die Ostfront geschickt zu werden. Während Gilbert bis zum bitteren Ende seinem Glauben an Hitler treu bleibt, erkennt Werner die Unmenschlichkeit des Nazi-Regimes – ihre Freundschaft zerbricht. Deutsch mit russischen Untertiteln. Eintritt frei.
Kino «Chudoschestvenny», Newski Prospekt 67, Tel. 314-00-45. www.spbkinoforum.ru

5. Mai 21.00
Waffenstillstand (Deutschland, 2009), Regie: Lancelot von Naso. Die Handlung spielt im Irakkrieg von 2004 während einer offiziellen Feuerpause. Der junge Journalist Oliver schliesst sich einer amerikanischen Versorgungskolonne an, die zum Krankenhaus von Falludscha unterwegs ist, um zu einer exklusiven Story aus der Kampfzone zu kommen. Deutsch mit russischen Untertiteln. Eintritt frei.
Kino «Chudoschest-venny», Newski Prospekt 67, Tel. 314-00-45. www.spbkinoforum.ru


Deutschland – von der Seite gesehen: Fatih Akin.

Filmvorführung und Diskussion. Galerie „Atelje Bar“, Ul. Lomonosowa 1. Eintritt frei. Referent: Wassili Stepanov. Filmvorführung auf Deutsch mit russischen Untertiteln. Eintritt frei. Tel. 363-11-25.
www.goethe.de/stpetersburg

12. Mai 20.00
Kurz und schmerzlos (1998). Die Geschichte spielt im Ausländerviertel von Hamburg-Altona – ihre Helden sind der Türke Gabriel, der soeben aus der Haft entlassen wurde, der Grieche Kosta, der mit Gabriels Schwester geht und der Serbe Bobby, der mit ihrer besten Freundin liiert ist. Während Gabriel seine kriminelle Existenz aufgeben will, beschäftigt sich Kosta weiterhin als Dieb, und Bobby steigt sogar bei der Mafia ein. Ihre Schicksale verstricken sich auf tragische Weise.

19. Mai 20.00
Auf der anderen Seite (2007). Der türkischstämmige Germanistikprofessor Nejat ist nicht begeistert als er erfährt, dass sein Vater Ali eine Beziehung mit der Prostituierten Yeter hat. Als er jedoch erfährt, dass sie ihre Tochter Ayten in der Türkei unterstützt, ändert sich seine Einstellung. Im Streit zwischen Vater und Sohn kommt Yeter ums Leben. Nejat reist in die Türkei, um Ayten zu suchen, erfährt jedoch, dass sie als politische Aktivistin nach Deutschland geflüchtet ist. 

Diese Information stammt aus dem Kulturkalender “Nemezkaja Afischa”, der vom Deutschen Generalkonsulat in St. Petersburg herausgegeben wird und den Sie hier beziehen können. >>>

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Milde Strafe für jugendlichen Streich

mehr…