Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Deutscher Hochgeschwindigkeitszug erhält Sicherheitszulassung für Russland

Von   /  15. Dezember 2009  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

TOPTICKER.- Der Hochgeschwindigkeitszug Sapsan (Velaro RUS) aus der Produktion der Siemens AG hat das russische Eignungs- und Sicherheitszertifikat erhalten. Das teilte die Russische Staatsbahn RZD am Montag mit. Die Züge wurden von der Siemens AG gemeinsam mit russischen Spezialisten entwickelt.

Um die Eignung der Hochgeschwindigkeitszüge für die russische Bahn und deren Konformität mit den russischen Sicherheitsnormen nachzuweisen, wurden von März bis Oktober umfassende Tests durchgeführt. Geprüft wurden unter anderem die Festigkeit der Waggons, die Aerodynamik, die elektromagnetische Kompatibilität und die Einwirkung auf die Schiene. Der Zug habe alle Prüfungen erfolgreich bestanden, sagte RZD-Präsident Wladimir Jakunin. Nach seinen Worten ist der Sapsan energieeffizient, sicher und komfortabel.

Später auch zwischen Moskau und Nischni Nowgorod

Die Sapsan-Züge sollen mit einer Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h zwischen Moskau und St. Petersburg verkehren. Mit ihrer Inbetriebnahme wird die Fahrtdauer zwischen den beiden Metropolen auf drei Stunden und 45 Minuten verkürzt. Gegenwärtig beträgt sie zwischen 4,5 und acht Stunden. Die erste Fahrt soll am 17. Dezember stattfinden. Später sollen die Sapsan-Züge auch auf der Strecke Moskau – Nischni Nowgorod eingesetzt werden.

Die RZD AG hatte 2006 mit der Siemens AG einen Vertrag über die Lieferung von acht Velaro-RUS-Zügen im Wert von 276 Millionen Euro unterzeichnet. Ein Jahr später wurde ein Vertrag über die technische Wartung der Züge im Laufe von 30 Jahren im Wert von 354,1 Millionen Euro geschlossen. (rian)

Bild: Wikimedia Commons

www.rian.ru

Weitere Neuigkeiten finden Sie auf unserem Nachrichtenticker >>>

Weitere Artikel zu diesem Thema:

“Sapsan”-Zug wird trotz Newski-Express-Unglück planmässig rollen

Erste Fahrkarten für den “Wanderfalken”-Zug Moskau – St. Petersburg werden verkauft

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Herold-Druckausgabe 09/2017 erschienen

mehr…