Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Deutsche Gemeinde feierte Tag der Einheit 2016 mit neuer Generalkonsulin

Von   /  7. Oktober 2016  /  1 Kommentar

    Drucken       Email

eva.- Im Hotel „Astoria“ beging die deutsche Gemeinde in St. Petersburg den diesjährigen Tag der der Einheit mit einem prächtigen Empfang. Dabei stellte sich ihr die neue deutsche Generalkonsulin Eltje Aderhold vor.

Nach dem feierlichen Abspielen der Nationalhymnen durch ein Bäserquartett begrüsste Eltje Aderhold die Gäste und versprach, Ihr Bestes für die Pflege und Verbesserung der traditionell guten deutsch-russischen Beziehungen zu leisten. Danach erhielt sie durch VertreterInnen des Petersburger Gouverneurs Georgi Poltawtschenko und des Gouverneurs des Leningrader Gebiets Alexandr Drosdenko Glückwünsche zu ihrer Amtseinsetzung überrmittelt.

Während des anschliessenden Festschmauses tauschten die Gäste aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur ihre Neuigkeiten aus und hatten die Gelegenheit, die Generalkonsulin persönlich kennen.

Positionen in Genf, Wien, Hanoi und Kabul

Dr. Eltje Aderhold absolvierte in Düsseldorf und Bonn ihr Rechtsstudium mit Promotion und trat 1992 in den Auswärtigen Dienst ein. Zwischen 1994 und 2006 hatte sie verschiedene Funktionen beim Auswärtigen Amt, bei den Vereinten Nationen in Genf und bei der OSZE in Wien inne und war als politische Beraterin bei der Nato und an den Botschaften in Hanoi und Kabul tätig.

2006 bis 2009 war sie Koordinatorin für internationale Politik, 2009 – 2012 bei der Ständige Vertretung bei den Vereinten Nationen in Genf und 2012 – 2016 Leiterin des Referats für Humanitäre Hilfe beim Auswärtigen Amt. Im September 2016 hat sie ihren Posten als Generalkonsulin am Deutschen Generalkonsulat in St. Petersburg angetreten, wo sie Heike Peitsch abgelöst hat.

Bilder: Eugen von Arb/ SPB-Herold

[ad#ad-3]

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

1 Kommentar

  1. Der Tag der Deutschen Einheit ist noch nicht bei allen Deutschen im Herzen angekommen. Mit Blick auf die Berichterstattung in Dresden wünsche ich mir mehr Einheit aller Deutschen und aus dieser Einheit Freude an den Europäischen Nachbarn und Migranten.
    Auch wenn der Blick aus St. Petersburg nach Deutschland Unzulänglichkeiten der Politik wie unter dem Fernglas sichtbar macht, war der Rahmen und die aus den Ecken gekrochenen Krakeler für das Land unwürdig. Offensichtlich wars bei uns in St. Petersburg besser.
    Im Nachgang ist mir der Feiertag erstmals ans Herz wichtig geworden und ein Symbol der Verbundenheit mit der alten Heimat Deutschland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Ein Freund, ein guter Freund: Müllers neuer Petersburg-Führer

mehr…