Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Der Smolny verdoppelt das Budget seiner Stadtzeitungen

Von   /  29. Mai 2012  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

Das Smolny hat die Finanzierung des «Petersburger Tagebuches» und der «Petersburger Fotochronik» verdoppelt. Da diese Hauszeitungen 100% von der Unterstützung der Stadt leben bedeutet dies, das die Verantwortlichen einen grossen Teil der Kosten für die Gouberneurswahlen auf Kosten des Steuerzahlers bestreiten wollen. Dieser bekommt dann statt Bildung, Schulbücher und der lange notwendigen Reperatur der Schuldächer die Propaganda der Mächtigen. Das Stadtparlament im Smolny bereitet sich so schon auf die zukünftigen Gouverneurswahlen und den unpopulären atkuellen Gouverneur und Hauptkandidaten Georgij Poltawtschenko zu kompensieren.

Das Petersburger Parlament hat das Gesetz „Über die Korrektur und Ergänzung“ des Budget von 2012 Sankt Petersburgs für die Budgetplanung 2013 und 2014 »unverändert übernommen. Das geschah obwohl das aktuelle Budget mit einem Defizit von 12,5% bzw. 51 Mrd. Rubel beschlossen wurde und für die Planungsperiode gleich einige Positionen um ein Vielfaches vergrössert sind.

Am Beispiel der Zeitungen gemessen wurden die Budgets von 43 Millionen auf 113 Millionen Rubel verdopplt.

Der Abgeordnet der Jabloko Fraktion Boris Wischnewski erfuhr, das die mehrausgaben für die Vergroesserung der Auglage, besserern Farbdruck benötigt wird. Er ist von der großen Unterstützung der Ausgabe empört, da „auf Kosten von der Steuerzahler für die Verwaltung, Einige Russland, Putin, Medwedew und Poltawtschenko geworben wird». «Der Standpunkt der Opposition kommt nie auf die Seiten“ des Petersburger Tagebuches – behauptet Wischnewski.

So der Herausgeber und der Generaldirektor des Netzes der unabhängigen Zeitungen «Moi Rayon» Grigorijs Kunissa, reicht ein jährliche Budget von 113,9 Mio. Rubel aus um eine gut gemachte Wochenzeitung zu Publizieren. Eine Tageszeitung benötigt je nach dem Umfang (16-24 Fahnen) 200-300 Mio. Rubel.

Text: Max Reiter
Bild: Heidelberger Druck 2 Farb, von Clemens Pfeiffer, Wien

    Drucken       Email
  • Veröffentlicht: 6 Jahren vor auf 29. Mai 2012
  • Von:
  • Zuletzt geändert: Mai 29, 2012 @ 9:44 am
  • Rubrik: Aktuell, Politik

Über den Autor

Herausgeber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Milde Strafe für jugendlichen Streich

mehr…