Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Das Stadtparlament weist neue Landschaftsschutzgebiete aus

Von   /  28. September 2012  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

mm – Die Wirtschafts-Kommission des Petersburger Stadtparlaments will den Landschaftsschutz verbessern. Die Abgeordneten möchten u.A. die Susdaler Seen, die Steininsel (Kamenostrov) und einer Reihe anderer Gebiete mit fast 30 Tausende Hektar Gesamtfläche zu neuen Naturschutzgebieten erklären. Zugleich haben die Beamten beschlossen, dass das Budget zur  Begutachtung potentieller Landschaftsschuzgebiete um den Faktor 40 erhöht.

Das Gesetz „Über die besonders zu schütztende natürlichen Territorien mit regionaler Bedeutung in Sankt Petersburg“ war im Herbst des vorigen Jahres angenommen worden. In einem  “Besonders schützenwerten Naturobjekt” ist das Bauen verboten und die wirtschaftliche Nutzung stark eingeschränkt, die angestammte Flora und die Fauna befinden sich unter Schutz.

Zur Zeit sind 12 dieser Naturdenkmäler in der Liste benannt .  Es sind die staatlichen Landschaftsschutzgebiete Juntolowski, Gladyschewski, den See Schtschutschje, den Sestrorezki Sumpf, die Nordküste der Newalippe, die westlichen Insel Kotlin und die Naturdenkmäler “Park Sergijewka“, die Strelninski Küste, die Dudergofski Höhen, die Komarowski Küste, die Jelagininsel, sowie den Teich am „Donner-Stein“. (siehe Karte auf dem Link untenstehend)

Für die Aufnahme von weiteren Schutzgebieten in das Verzeichnis sollen Experten die Naturdenkmäler und deren ökologischen Wert begutachten, bevor diese den neuen Rechtsstatus erhalten.  Im Frühling haben die Abgeordneten in diese Liste 35 Kandidaten aufgenommen, aber bis zum Sommer war erst ein kleiner Teil davon begutachtet. Die westliche Kotlin- und die Jelagininsel haben den Status inszwischen zuerkannt bekommen.

Die Kommission für Landwirtschaft und Grundstücksverwaltung hat in das Verzeichnis fünf weitere Kandidaten aufgenommen: Die Susdaler Seen, die Kamenostrov Steininsel, die Mündung des Flusses Krasejnka, die Schuscharski Felder und den Damm an der Kanonerski Insel.

Der Stellvertretende Vorsitzende der Kommission, Boris Wischnewski, teilte mit, dass auf den Schuscharski Feldern zusammen mit dem Schutzgebiet am Flüsschen Pulkowka ein Vogelschutzgebiet entstehen soll. Im Frühling nisten dort bis zu 40 Tausenden Gänse.

Bildmaterial und Weitere Informationen

http://gov.spb.ru/gov/otrasl/ecology/maps/oopt/#

 

    Drucken       Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Herold-Druckausgabe 11-12/2018 erschienen

mehr…