Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Das «Schottland-Projekt» im Skulpturenmuseum – Malerei, Dudelsack und nicht nur

Von   /  5. Juli 2013  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

Von Julia Sewostjanowa

Am 3. Juli  fand im Städtischen Skulpturenmuseum die Eröffnung  der Ausstellung «Schottisch-Projekt: Kunstwerk in der städtische Umwelt» statt. Westliche Künstler brachten nicht nur ihre Werke, sondern umgaben sie auch mit der Atmosphäre ihres Landes (siehe Fotogalerie).


Die Ausstellung umfasst mehr als 20 Kunstwerke – Malerei, neue Medien, Videos und innovative Ideen. Im Innenhof des Museums befinden sich Bilder, Fotos, Kunst-Objekte und ein improvisierter Kinosaal. Ein Dudelsackpfeifer im traditionellen Kostüm, dessen Musik schon beim Eintritt ins Museum zu hören war, empfing  die Gäste der Ausstellung.

Die Schottland-Ausstellung findet im Rahmen der  4. Internationalen Kunstbiennale «Neue Ideen für die Stadt» statt. Junge Künstler präsentieren hier ihre Ideen für die Veränderung der russischen Kulturhauptstadt. Im weiteren Sinne war diese Ausstellung ein neuer Schritt im zweihundertjährigen Kulturaustausch zwischen Edinburgh und Sankt-Petersburg.

Habt ihr Ideen für euere Stadt?

Die schottische Künstlerin russischer  Abstammung Svetlana Kondakova fungiert als Kuratorin der Ausstellung. Svetlana absolvierte das Edinburgher Kunstcollege, außerdem ist sie Mitbegründerin des kreativen Kollektivs «Black Cube Collektiv», das sich mit der Unterstützung und Weiterentwicklung junger Künstler beschäftigt.

«In diesem Jahr läuft die Biennale unter dem Thema Ökologie. Aber jedes Thema ist sehr vielschichtig, darum finden wir die Werke von schottischen Künstlern besonders passend. Wir versuchen die Aufmerksamkeit der russischen Innovatoren auf sie zu lenken, damit sie sich die Frage  stellen: Habt ihr Ideen für euere Stadt?», so die Leiterin neuen Ausstellungssaals des Städtischen Skulpturenmuseums Anna Lebedkova.

Die Ausstellung ist noch bis Mitte Juli 2013 geöffnet. Ausstellungssaal des städtischen Skulpturenmuseums, Newski Prospekt 179/2. Eintritt 50-100 Rubel. Тel. 314-12-14. www.gmgs.ru

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Verbot von „Sankt-Petersburg“ in Firmennamen wird diskutiert

mehr…