Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Das russische Web trauert: Internet-Pionier Anton Nosik verstorben

Von   /  11. Juli 2017  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

eva.- Am 9. Juli starb überraschend der russische Internet-Pionier Anton Nosik an Herzversagen im Alter von 51 Jahren. Er gilt als Mann der ersten Stunde im russischen Internet-Journalismus – mit ihm geht eine Ära zu Ende.

Nosik studierte ursprünglich Medizin, wechselte aber bald zum Journalismus über. In den Neunzigerjahren lebte er für mehrere Jahre in Israel und auf Zypern. Als Journalist, Medienmanager und Blogger wurde er zu einer der bekanntesten Figuren in der postsowjetischen Medienwelt und zum Pionier des RuWeb.

Er war Redaktor und Mitbegründer der ersten Internet-Nachrichten-Portale Vesti.ru, Lenta.ru, Gazeta.ru und Newsru.com, die noch heute zu den führenden russischen Internetmedien gehören und hohe Qualitätsansprüche verfolgen. Dank seiner Vielseitigkeit nahm er auch leitende Managerposten bei wichtigen russischen Internetmedien, wie Rambler.ru und SUP Media ein.

Internet 1998: Freiheit und zivilisierte Nutzer

Nosik trat stets für ein freies Internet und gegen die zunehmende Zensur ein In einem Interview, das er anlässlich des 15-Jahre-Jubiläums von Gazeta.ru gab, sagte er: „1998 gab es ein Internet, von dem wir heute nur träumen können.“ Damit meinte er nicht nur die Freiheit des damaligen Webs, sondern auch der zivilisierte Umgang unter seinen Nutzern.

Nosik gehörte zu den frühen und erfolgreichsten Livejournal-Autoren und war unter den zehn meistgelesenen AutorInnen. Neben seiner journalistischen Karriere engagierte er sich auch stark für wohltätige Projekte und war Mitbegründer des Fonds Pomogi.org, der Gelder für schwer Kranke in Russland sammelt.

Bild: Wikimedia Commons

www.newsru.com

www.gazeta.ru

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Russland erhöht den Druck auf den Telegram-Messenger

Weitere Verschärfung der russischen Internet-Zensur in Vorbereitung

 

    Drucken       Email
  • Veröffentlicht: 2 Wochen vor auf 11. Juli 2017
  • Von:
  • Zuletzt geändert: Juli 11, 2017 @ 3:18 pm
  • Rubrik: Aktuell, Medien

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Regenbogen oder Regenkreis?

mehr…