Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Das Jubiläumsbudget der Eremitage kostet 490 Millionen Euro

Von   /  4. Mai 2011  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

Bei einem Arbeitstreffen von Ministerpräsident Putin mit dem Direktor der Eremitage, Michail Piotrowski wurden  die Umbauten aus Anlass des Jubiläums „250. Jahre Eremitage“ besprochen.

Die Feiern und Renovierungsarbeiten müssen bis zum Jubiläum in 2014 abgeschlossen sein. Direktor Michail Piotrowski veranschlagt die Kosten dafür auf  ca. 15,7 Mrd. Rubeln bzw. 490 Mio. Euro.

Die Mittel verteilen sichh auf die Museumsdepots, den Schlossplatz, die neuen Räume im Generalstabsgebäude und für die Renovierung der „kleinen Ermitage“, in welcher Katharina II. die Kunstsammlung begonnen hat.  „Der Rest ist für die Wiederherstellung des Winterpalasts.  Wir räumen überall die internen Kunstdepots und stellen die originalen Säle  wieder her“, – so Piotrowski.

Der Grösste Teil der Mittel wird gemäs Piotrowski für die auf die Vollendung der neuen Depotgebäude  in Staraja Derewnja (Altdorf) gebraucht damit die Depots im Stadtzentrum aufgelöst werden können.
Die Räume in der Kleinen Eremitage, welche bisher ebbenfalls hauptächlich als  Depot genutzt wurde, werden dann zu neuen Ausstellungsälen mit  einem separaten Eingang umgebaut.
Im Gebäudeteil der Leibgarde soll ein Museum der Russische Garde errichtet werden.

Neben dem eigentlichen Winterpalast  gehören zur  Staatlichen Eremitage sechs Gebäude entlang des Newaufers, und seit kurzem auch eine Hälfte des grossen Generalstabsgebäude zwischen Moika und Schlossplatzes.  Nur ein winziger Bruchteil der vorhandenen Kunst kann auch ausgestellt werden und so ist seit langem geplant die Museumsdepots im Zentrum zu Ausstellungsflächen umzuwandeln und die übrigen Museums Fundus  in das moderne neue Depot in Staraja Derewnja umzuziehen.

Photo: (c) TASC-SOFT

siehe auch die Report und Fotogaleri „Neue Museumsräume für Eremitage im Generalstab ab Dezember geöffnet“

    Drucken       Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Estland erwartet zehntausende russischer Neujahrsgäste

mehr…