Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Castrol-Studie: Sankt Petersburg und Moskau unter Städten mit schlimmsten Autostaus

Von   /  9. Februar 2015  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

spn./eva.- Die beiden größten russischen Metropolen, Sankt Petersburg und Moskau zählen laut einer Studie von Castrol Magnatec zu den Städten mit den schlimmsten Behinderungen im Straßenverkehr weltweit. In beiden Städten hat sich die Zahl der Autos in den vergangenen Jahren vervielfacht.


In der russischen Hauptstadt muss der durchschnittliche Fahrer mit 26.680 Stopps und Starts pro Jahr rechnen, in der Stadt an der Newa mit 29.040. Im Castrol-Magnatec Stop-Start-Index rangiert Sankt Petersburg  damit an fünfter und Moskau an sechster Stelle weltweit.

Auf Platz eins liegt die  indonesische Hauptstadt Jakarta mit 33.240 Stopps und Starts. Castrol hat mithilfe von GPS-Navigation den Straßenverkehr in 78 Städten der Welt untersucht. Letztplatziert ist die finnische Stadt Tampere (6.240 Stopps und Starts) vor Rotterdam, Bratislava, Abu-Dhabi, Brisbane und Antwerpen.

Bei der Untersuchung werden die Verkehrströme in den Städten nach dem so genannten „Stop-Start“-Prinzip analysiert. Dabei wird gemessen, wie oft ein Auto durchschnittlich pro Kilometer anhält und wieder anfährt. Insgesamt werden mit Hilfe von GPS-Navigatoren Verkehrswerte in 78 Städten der Welt erfasst und ausgewertet.

Bild: Eugen von Arb/ SPB-Herold

www.sputniknews.ru

www.newsru.com

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Ratgeber Russland: Autofahren in Russland I – Spiel ohne Grenzen

Ratgeber Russland: Autofahren in Russland II – Richtiges Verhalten im Reich der Schlaglöcher und Gesetzeslücken

Staumonitor online

[the_ad_placement id=\“single\“]

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Russisches Agenten-Medien-Gesetz: Deutsche Welle vorerst nicht auf Liste

mehr…