Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

BP und Rosneft planen Zentrum arktischer Technologien in Petersburg

Von   /  15. Januar 2011  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

TOPTICKER.- Der britische Energieriese BP und Russlands größter Ölförderer Rosneft werden gegenseitig Aktien tauschen. Das geht aus einer am Freitagabend in London veröffentlichten Mitteilung beider Unternehmen hervor. Der Aktientausch erfolge im Rahmen einer bereits erzielten Vereinbarung über die gemeinsame Erschließung des arktischen Festlandsockels Russlands. Für 9,5 Prozent seiner Anteile erhalte der Rosneft-Konzern fünf Prozent der stimmberechtigten BP-Stämme.


Carl-Henric Svanberg, Vorsitzender des Board of BP-Directors, sprach bei der Unterzeichnung entsprechender Dokumente in London von einer „strategischen Allianz“ beider Unternehmen. „Dieses historische Abkommen ebnet den Weg für ein erstes groß angelegtes Projekt zur Kooperation zwischen einem nationalen und einem internationalen Unternehmen… Der Aktientausch schafft eine strategische Grundlage für die Umsetzung gemeinsamer Vorhaben und führt vor Augen, dass jeder Teilnehmer des Wachstumspotentials des anderen sicher ist“, betonte Svanberg.

Für die Realisierung von Projekten auf dem arktischen Festlandsockel vereinbarten BP und Rosneft auch die Gründung eines gemeinsamen Zentrums arktischer Technologien mit Sitz im russischen St. Petersburg. Nach Worten von Russlands Vizeregierungschef Igor Setschin, der zugleich Chef des Board of Directors von Rosneft ist, werden Felder auf dem Festlandsockel in strikter Einhaltung mit Umweltgesetzen erschlossen.

Bild: Wikimedia Commons

Weitere Neuigkeiten finden Sie auf unserem Nachrichtenticker >>>

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Arktis-Forschung: Endlich passende Eisscholle für Polarstation SP38 gefunden

Russischer Reederei-Gigant steckt Milliarden in Schelf-Projekte

www.rian.ru

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

WM 2018: Fußballspieler wählen ihre Unterkünfte – die Schweizer in Togliatti, die Deutschen bei Moskau

mehr…