Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Blog: Aufenthalt Teil 8, 9 & 10

Von   /  9. Oktober 2008  /  3 Kommentare

    Drucken       Email

mm.- jede Menge unnütze Dokumente und plötzlich geht alles schneller als gedacht.

was bisher geschah: hier klicken

Nach den schlechten Erfahrungen mit fehlenden Dokumenten haben wir die Dokumentenliste supergenau analysiert und angesehen. Wir brauchen noch ein Psychologisches Gutachten, was hier für alles Mögliche, Führerschein, Arbeitgeber, Busfahrer, Kindergärtner oder Lehrer — schlicht für fast alles benötigt wird. Das Dokument kostet nochmal 600 Rubel und wird am zuständigen im Wohnbezirk ausgestellt, bei uns ist das der „Dispanser Nr. 8“.
Alles Grün gestrichen, eine Wartezeit von 30 Min in der wir mit wild aussehenden Alkoholikern, Führerscheinanwärtern und anderen Behandlungsbedürftigen herumsitzt.
Einen frustrierten Patienten der sich am liebsten gleich und sofort Einliefern möchte wird mitgeteilt das dies heute nicht geht, und er sowieso im Falschen Ort ist er muss in den Dispanser XY. Er solle sich nach dem Wochenende am Montag dort melden. Der Mann wird aufgeregter, allen wird ungemütlich. Vermutlich löst er sein Problem noch am Wochenende in einem negativen Sinn. Selbstmord, Mord oder Delirium? Ich sage zwar nichts, aber zum ersten Mal nach langer Zeit gefällt es mir nicht wirklich in Russland zu sein.
Auch dem zukünftigen Flugbegleiter der uns klagt das er über 30 solcher Bescheinigungen benötigt bevor er mit der Arbeit anfangen darf ist die Szene nicht entgangen und wir unterhalten uns über den Unsinn und das mit dem ganzen Geld das der Medizin zur Zeit vom Staat genehmigt wurde endlich was vernünftige passiert.

Ex und Hop
Endlich beginnt die Ärztin mit der „Begutachtung“
„Eltern, Verwandte mit Problemen ?“
„Alkohol oder Drogensucht?“
„Wachen sie in der Nacht auf?“
und noch eine Reihe andere Fragen die ich alle verneine und schon nach 5 min bin ich gestempelt und wieder geistig Gesund! Klasse das mal Amtlich zu haben!

TEIL 9: Zu viele Dokumente….

Beim nächsten Besuch auf dem OVIR erfahre ich dann das das meist nicht notwendig war, ggf. später benötigt wird.
„Nein das Psychologisch Gutachten ist erst zur Erteilung der zeitlichen Beschränken Aufenthaltsgenehmigung im März dran, jetzt noch nicht. LEPRA, SCHANKROID und SYPHILIS TEST sind nicht notwendig, die beiden Zettel vom Krankenhaus sind ausreichend“ da uns keiner diese Tests machen konnte bin ich erleichtert. Dokument Form 9 von der Hausverwaltung und Notariell beglaubigter Auskunft wer in meiner Wohnung sonst noch wohnen könnte sind auch nicht mehr nötig.
Aber – Großes Problem, auf der Übersetzung, vom inzwischen neuen Pass, ist ein deutsches „ei“ mit „eй“ und nicht wie auf der Hochzeitsurkunde mit „aй“ übersetzt. Ei so ein Ärger – also nochmal ändern lassen.
Das Übersetzungsbüro fackelt nicht lange, mahnt mich das nächste Mal solche „Basis Dokumente“ wie Hochzeitsurkunden mitzubringen, und macht die Änderung anstands- und kostenlos. Auch die notarielle Beglaubigung wird erneuert. Das Ganze geht so fix, das ich vermute dass ich nicht der Erste Kunde mit einem solchen Anliegen bin.

TEIL 10: Abgabe
SPZ-Online macht’s möglich. Das OVIR vom Moskauer Rayon hat die Büro-Arbeitszeiten vervierfacht. Montags von 10-12 und 14-20 Uhr, Di, Do, und Freitag – aus 4 Stunden pro Woche sind plötzlich 16h Annahmezeiten geworden. Bin ich den im Himmel? Ich schiebe das ganz unbescheiden auf die vage Möglichkeit, dass ein entscheidender Chef meinen Blog in der SPZ-ONLINE gelesen hat. Deutsch ist ja eine Kultursprache.
Heute könnte es klappen die 10 Version des Antrags komplette ausgefüllt, alle Kleinigkeiten beachtet, alle Dokumente dabei, ja auch die, welche erst später benötigt werden. Mann weiß ja nie.
Alles scheint ok. Stempel klopfen, minutenlang,  Unterschriften auf alle Dokumente, die Fotos einkleben. Und wir sind mit einer Quittung das der Antrag abgegeben wurde, wieder draußen.

Champagnerstimmung!
Nach 6 Monaten habe ich es geschafft ein 4 seitiges Formular plus geforderte Anhänge loszuwerden.
Tief durchatmen! In 5 Monaten bekomme ich dann den Bescheid, ob mir ein zeitlich begrenzter Aufenthalt erteilt bekomme. Das bedeutet nur noch 2 Einladungen für ein 3 Monatsvisum bis zum TAG X. Danach beginnt die Bewährungszeit.
D.H. 12 Monate keine Ausreise ohne sich 20 Tage vorher beim OVIR abzumelden. Danach die echte Aufenthaltsgenehmigung. Also wenn nix dazwischen kommt warte ich nur noch 17 Monate bis zur echten Aufenthaltserlaubnis…. Das ist ja beinahe gar nix, das sitzt man ja auf einer Backe ab….
Mehr im März 2009

    Drucken       Email

3 Kommentare

  1. vd sagt:

    Es war auf keinen Fall vollkommen sinnlos, vorallem nicht, wenn ich mir Deine Berichte so durchlese. Ich habe zwar auch mehrfach in der Schlange gesessen, aber bei weitem nicht so oft und viel wie Du. Alles in Allem – ab ersten Besuch bei der Agentur über DOKUMENTENSAMMLEN für EHEFÄHIGKEITSZEUGNIS (mit Reise nach Deutschland), dann Aufgebot und Eheschließung, noch mal eine Ausreise für neues Visum und dann 5 Monate warten hat es knapp 11 Monate in Anspruch genommen, bis ich meine Aufenthaltserlaubnis hatte….

  2. mm sagt:

    Glückwunsch zur Aufenthaltserlaubnis und dem Nachwuchs!
    Ihre Erfahrungen zum Thema bezahlte Hilfestellung könnten ggf. als Warnung an andere Leser nützlich sein – Wie war das denn ? War es vollkommen sinnlos sich mit einer Agentur einzulassen ?

  3. vd sagt:

    ich habe alles am 16.12.8 abgegeben. Die Champagnerstimmung kam aber erst viiiiiel später: als ich am 5.6.9 meine vorläufige Aufenthaltserlaubnis in den Händen hielt… ohne noch mal vorher ausgereist zu sein, was ich eigentlich am 3.3.9 gemusst hätte, aber nicht getan habe, weil ich am 8.3.9 entbunden habe….. Vielleicht screibe ich meine Geschichte irgendwann auch noch auf…. Die andere „Variante“ mit „Hilfestellung“, teuer bezahlt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Geschichte: Johann Strauss und der „Musik-Bahnhof“ Pawlowsk

mehr…