Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Kommentar: Blaulicht-Missbrauch bald noch teurer!

Von   /  9. Juni 2010  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

Von Max Reiter

In der Duma wurde eine Gesetzesvorlage eingebracht, die es nur noch einer genau definierten Gruppe von Sicherheitskräften erlaubt, mit „Blaulicht“ durch Moskau und das Land zu jagen. Der Missbrauch würde bei Annahme des Gesetzes zu starkem Zulauf bei der FSO, dem Föderalen Wach- und Sicherheitsdienst, sorgen – einer der wenigen Organisationen, welche dann noch die Blaulichter anschalten darf.

Alle Anderen Blaulichter dürfen nur noch im Notfall eingeschaltet werden. Missbrauch würde mit bis zu 5000 Rubel für Privatpersonen und 50.000 Rubel für Beamten bestraft werden. Wer sich aber trauen würde, die Wagen zu kontrollieren, steht auf einem anderen Blatt. Bisher musste der Polizeichef die Wagen höchst persönlich anhalten.

Kreativer Protest im Internet zeigt Wirkung

Dass die Duma diese deutlich sichtbare Zeichen einer Klassen-Gesellschaft beseitigen will, ist den kreativen Protesten und der zunehmenden Unzufriedenheit der Bürger geschuldet. Seit einem schrecklichen Unfall eines Lukoil-Vorstands mit tödlichem Ausgang und der anschließend dank Internet verhinderten Vertuschung durch die Polizei brodelt die Volksseele (siehe Bericht – „Mini-Flashmob protestiert gegen feudale Blaulichter – Die Omon lacht nicht mit“ ). Manche Mächtigen fürchten dort erste Anzeichen einer „blauen Revolution“ die sich wie die verhasste „Orange Revolution“ in der Ukraine zusammenbraut.

Kontrolle und „Entzug“ der Blaulichter schwierig

Der Entzug der Lampen bei den überwiegend Reichen und Mächtigen „Dienstwagenfahrer“, die für dieses Privileg im Schnitt 200.000 $ pro Jahr hinblättern, dürfte jedoch nicht lange vorhalten. Dagegen wird der Zulauf von Teilzeitbeschäftigten, Reichen und Mächtigen bei der FSO vorprogrammiert sein. Die Preise für die Mitgliedschaft in diesem Club wird drastisch steigen. In St. Petersburg hält sich das Problem in Grenzen – mit gerade 35 Blaulichtern ist die Stadt im Vergleich zu Moskau tiefste Provinz.

Recht so !

Bild: Nextgen.TV

    Drucken       Email

Über den Autor

Herausgeber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Herold-Druckausgabe 11-12/2018 erschienen

mehr…