Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

BlackOut – Wirtschaftsschaden in Millionenhöhe

Von   /  24. August 2010  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

rian – Als Ursache für den umfassenden Stromausfall vom Freitag in Sankt Petersburg und im umliegenden Leningrader Gebiet wird ein Kabelschaden vermutet. Das teilt der Systembetreiber des Einheitlichen Energieversorgungsnetzes am Dienstag auf seiner offiziellen Webseite mit.

Am Freitagabend war es in der Unterstation Wostotschnaja im Gebiet Leningrad, die städtische Unterwerke mit Strom versorgt, zu einer technischen Störung gekommen, die wiederum eine automatische Stufenabschaltung von mehreren Elektrizitätswerken auslöste. Das führte zu einem teilweisen bis totalen Stromausfall in neun Stadtbezirken und in drei Gebietsrayons. Der Stadtverkehr im Zentrum der Newa-Metropole einschließlich U-Bahn wurde lahmgelegt.

Das Atomkraftwerk Leningradskaja in Sosnowi Bor wurde von der Panne nicht in Mitleidenschaft gezogen.

Wie die Staatsanwaltschaft des Gebietes Leningrad am Montag mitteilte, werden ein technischer Defekt in der Unterstation Wostotschnaja und ein Fehler bei der Stromlieferung durch den Versorger als Hauptversionen für den Vorfall betrachtet.

Laut regionalen Medienberichten werden die Wirtschaftsverluste durch den Blackout auf 100 Millionen bis 300 Millionen Rubel (2,6 Millionen bis 7,7 Millionen Euro) geschätzt.an –

Foto: Markus Müller, spzeitung

    Drucken       Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Die schönsten schweizer Bücher in einer Ausstellung in St. Petersburg

mehr…