Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Annette Adar: Zwischen zwei Kriegen

Von   /  13. November 2014  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

pd.- Die musikalische One-woman-Show von Annette Adar ist den komplizierten Wechselbeziehungen der Persönlichkeit mit ihrer Zeit gewidmet. In den abnormalsten und schwersten Bedingungen entstehen Meisterwerke der Malerei, der Musik, des Theaters… Die gegenseitinge Beeinflussung der europäischen und amerikanischen Richtungen im Musiktheater offenbart sich vor dem historischen und sozialen Hintergrund zwischen zwei schrecklichen Kriegen – dem Ersten Weltkrieg und dem Zweiten Weltkrieg.

Ein leidenschaftlicher Hang zum Leben – und eine Verzweiflung, die nach vorne treiben. Eine Neuerung der Musik-Theater-Form – und der höchste Professionalismus der Neuerer als Erbe ihrer Väter. Die schrecklichsten sozialen Probleme – und Abenteuertum auf Schritt und Tritt. Alles, was die „goldenen“ und verzweiflungsvollen 20er- und 30er-Jahre charakterisiert, aber auch ihre Fortsetzung auf der Buehne und im Film der 40er. Kommt das nicht aus dem Ersten Weltkrieg? – und in welchem Zusammenhang steht es mit dem Zweiten? Auf dem Programm steht Musik von Friedrich Hollaender, Kurt Weill, Franz Grothe, Theo Mackeben u.a.

Die Sängerin, Schauspielerin und Regisseurin Annette Adar tritt bereits seit vielen Jahren in Russland und Deutschland mit Musik und Texten aus der Zwischenkriegszeit auf, die sie treffend in Beziehung zur aktuellen Situation setzt. An ihren musikalisch-literarischen Abenden stellt sie Stars und Autoren aus der Vergangenheit vor und entdeckt zusammen mit dem Publikum die Tiefe dieser lebenslustigen Epoche, die sowohl Nachkriegszeit wie auch Vorkriegszeit war.

21. November 19.00.  Schauspielerverband, Newsky Pr., 86 („Dom Aktera“). Eintritt frei.

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Petersbürgerin Annette Adar: “Aus grossen Schmerzen machen wir kleine Liedchen”

 
[the_ad_placement id=\“single\“]
    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Peterhof: Waffen gesucht – Krokodil gefunden

mehr…