Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

Achtstöckiges Haus am Ligowski Prospekt stürzt ein

Von   /  1. September 2010  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

TOPTICKER.- Mit einem lauten Krach stürzten heute gegen 16 Uhr sämtliche Böden des achtstöckigen Hauses mit der Nummer 145 in sich zusammen. Die Fassade hielt, doch auch in den Aussenmauern entstanden deutliche Risse, die auf einen möglichen kompletten Einsturz des Gebäudes hinwiesen. Innert kurzer Zeit trafen Polizei und Rettungsdienste ein, sperrten den Ligowski Prospekt in beide Richtungen und machten sich auf die Suche nach möglichen Opfern.

Glücklicherweise war das Gebäude  im Moment der Katastrophe fast leer – sämtliche Personen waren wegen der Renovationsarbeiten am Vortag evakuiert worden. Lediglich aus dem Geschäft im Erdgeschoss mussten vier Personen geborgen werden, darunter eine Frau mit mittleren Verletzungen, schreibt Fontanka.ru. Nun wird versucht, das Haus zu sichern, um einen völligen Einsturz zu verhindern. Laut Behörden besteht eine gewisse Chance, dass die Fassade erhalten werden kann. 37 Personen aus dem Nachbarhaus wurden vorsorglich evakuiert.

Als Grund für den Einsturz wird der Ausbau von schweren Safes angegeben, der am Montag stattgefunden hatte. Im Haus, in dem früher auch Räume der Polizeiverwaltung waren, hatten sich mindestens drei schwere Panzerschränke befunden. Schon in den Achtzigerjahren hatte man versucht, einen Panzerschrank aus der Zeit vor der Revolution aus der dritten Etage abzutransportieren. Im Treppenhaus machte sich das tonnenschwere Möbel jedoch selbstständig und raste in den zweiten Stock, wo es ein Loch in die Wand  riss und womöglich schon damals das Gebäude destabilisierte. (eva)

Bild: Eugen von Arb/ SPB-Herold

www.fontanka.ru

Weitere Neuigkeiten finden Sie auf unserem Nachrichtenticker >>>

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Paul Ammann in Russland: „Ich finde es gut, dass sie an ihr eigenes Land glauben“

mehr…