Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

50 Jahre Städtepartnerschaft mit Elbflorenz: Matwijenko lernt in Dresden Tramfahren

Von   /  10. Juni 2011  /  Keine Kommentare

    Drucken       Email

TOPTICKER.- Eine Delegation der Petersburger Stadtregierung mit Gouverneurin Valentina Matwijenko nimmt am 50-Jahre-Jubiläum der beiden Partnerstädte in Dresden teil. Unter anderem weihte Matwijenko ein neues Tram mit dem Namen “St. Petersburg” ein, wobei ihr ein Tramführerinnen-Diplom überreicht wurde.


Ausserdem unterzeichneten die Gouverneurin und Dresdens Erstem Bürgermeister Dirk Hilbert vier neue Partnerschaftsvereinbarungen. Im kommenden Herbst wird eine Dresdner Delegation Petersburg einen Gegenbesuch abstatten.

Die ersten Kontakte zwischen Dresden und dem damaligen Leningrad reichen in die 50er  Jahre zurück und bilden die Grundlage für die Partnerschaft, die beide Städte im Jahr 1961  eingehen.  Am 10. März 1989 bekräftigen der Oberbürgermeister der Stadt Dresden Wolfgang Berghofer, und der Vorsitzende des Exekutivkomitees des Leningrader Stadtsowjets der Volksdeputierten, Wladimir Jakowlewitsch Chodyrew, die Städtepartnerschaft  mit dem Abschluss der  Vereinbarung über die weitere Entwicklung und Festigung der Freundschaft und Zusam-  menarbeit zwischen der Stadt Leningrad in der UdSSR und der Stadt Dresden in der DDR.

1995 wurde die Partnerschaft erneuert

Anlässlich des Besuches des Vorsitzenden der Stadtverordnetenversammlung von St. Petersburg, Juri Krawzow, zu den Gedenkfeiern des 13. Februar 1995 in Dresden wird mit Oberbürgermeister Dr. Herbert Wagner die novellierte Vereinbarung über die  partnerschaftlichen Beziehungen zwischen der Landeshauptstadt Dresden (Bundesrepublik  Deutschland) und der Stadt St. Petersburg (Russland) unterzeichnet.

Schwerpunkte der dar-  in fixierten Zusammenarbeit sind:  Kontakte zwischen den Einwohnern beider Städte, Kultur und Bildung, Jugend und Sport,  Erfahrungs- und Informationsaustausch auf allen Gebieten des städtischen Lebens, der  Kommunalpolitik und der Kommunalverwaltung.  Seit dem  Ende der 80er Jahre finden „Leningrader Tage“ in Dresden und „Dresdner Tage“ in Leningrad statt. 1990, während der Versorgungskrise in Russland organisierte Dresden eine Solidaritäts-Paketaktion für die Partnerstadt an der Newa. (eva./pd.)

Bild: www.gov.spb.ru

Weitere Neuigkeiten finden Sie auf unserem Nachrichtenticker >>>

    Drucken       Email

Über den Autor

Eugen von Arb lebt in St. Petersburg, ist Co-Herausgeber der SPZ Online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Milde Strafe für jugendlichen Streich

mehr…