Laden...
Sie sind hier:  Home  >  Aktuell  >  Aktuelle Artikel

31 Demonstation mit massivem Polizeieinsatz aufgelöst – 50 grösstenteils friedliche Demonstranten verhaftet.

Von   /  1. August 2011  /  3 Kommentare

    Drucken       Email

mm – Die Staatsmacht scheint im immer wiederkehrenden Ritual der Paragrpaph 31 Demonstrationen, die Zügel anzuziehen. Ob die Polizei die Anweisung hatte den Tag der Kriegsmarine vor dem unpassenden Bild der Demonstranten zu bereinigen, oder ganz allgemein die Geduld mit den friedlichen Demonstranten verliert ist nicht bekannt.

Wie immer wenn die politischen Rahmenbedingungen nicht gut stehen, oder der Staat sich mehr als sonst provoziert fühlt – der Tag der Kriegsmarine ist einem wichtiger Feiertag im  Sankt Petersburg und Russischen Kalender – dann hatt dass „härter als übliche Vorgehen“ gegen die den bunten Haufen aller möglichen Opositioneller Menschen zur Folge.

Als sich am Sonntag,  wie an jedem 31. seit fast 2 Jahren,  die verschiedenen ganz unterschiedlichen Gruppen bestehenden „Nicht Einverstandenen“ vor dem grossen Gostini Dwor versammelten, wartet ein Grossaufgebot auf die Demonstranten. 50 Demonstranten wurden wegen Wiederstand gegen die Staatsgewalt und Verstoss gegen das Durchführen von ungenehmigten Demonstrationen zur Protokollaufnahme verhaftet. Ein Polizist ist nach einem Schlag auf den Kiefer in Behandlung , über die Verletzungen auf Seiten der Demonstranten hatte das Inneministrium keine Informationen.

Markus Mueller

Foto: Fontanka.ru / Ksenia Potejewa

 

 

    Drucken       Email
  • Veröffentlicht: 7 Jahren vor auf 1. August 2011
  • Von:
  • Zuletzt geändert: September 2, 2011 @ 8:37 am
  • Rubrik: Aktuell, Ticker

3 Kommentare

  1. mm sagt:

    Sehr geehrter Aleks, der Sankt Petersburger Herold ist eine Mitmachzeitung. d.h. viele Beiträge werden von Freiwilligen eingeliefert. D.h. wenn Sie möchten, können Sie auch mitmachen. Falls ja, dann können sie die Texte gerne redigieren. Ansonsten senden sie ihre Meldung oder korregierten Versionen gerne an [email protected]. Wenn sie wünschen können sie nach einiger Zeit auch direkten Zugrif aufs Redaktionssytem haben. Ich habe Ihre Kommentar jedenfalls zum Anlass genommen und den Text nochmal durchzuputzen und sie hatten recht, war nicht sauber. Danke für den Hinweis.

  2. Aleks sagt:

    Dieser Kommentar richtet sich ganz allgemein an die auf dieser Website publizierten Texte.
    Gibt es den niemanden, der die Texte korrigiert, die Anzahl der grammatischen und stilistischen Fehler finde ich nur schwer zu ertragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren...

Petersburger Gouverneur Poltawtschenko ausgewechselt

mehr…